Grüne Architekten Ein Ratgeber zum richtigen Schneiden von Bäumen und Sträuchern
Grüne Architekten Ein Ratgeber zum richtigen Schneiden von Bäumen und Sträuchern Marina Lohrbach/shutterstock.com

Grüne Architekten: Ein Ratgeber zum richtigen Schneiden von Bäumen und Sträuchern

Die Kunst des richtigen Baumschnitts ist seit Jahrhunderten ein essentieller Bestandteil der Gartenpflege und -gestaltung. Sie geht weit über das bloße Entfernen von Zweigen oder das Kürzen von Ästen hinaus. Richtig durchgeführt, kann ein sachgemäßer Schnitt dazu beitragen, die Gesundheit, Ästhetik und Langlebigkeit von Bäumen und Sträuchern zu gewährleisten. Ebenso kann er die Sicherheit in unserem Garten erhöhen, indem er das Risiko von herabfallenden Ästen minimiert. Auf der anderen Seite kann ein falscher Schnitt nicht nur das Erscheinungsbild, sondern auch die Vitalität von Pflanzen beeinträchtigen und sie anfälliger für Krankheiten oder Schädlinge machen.

Die Bedeutung des richtigen Schnitts

Ein adäquater Schnitt spielt eine Schlüsselrolle in mehreren Aspekten:

  1. Gesundheit: Das Entfernen von kranken, toten oder beschädigten Ästen kann helfen, die Ausbreitung von Krankheiten zu verhindern und Schädlinge fernzuhalten.
  2. Sicherheit: Durch das Entfernen von schwachen Ästen oder solchen, die eine Gefahr darstellen, weil sie zum Beispiel zu dicht an Gebäuden oder Stromleitungen wachsen, wird die Sicherheit erhöht.
  3. Ästhetik und Gestaltung: Ein gezielter Schnitt kann dazu beitragen, die gewünschte Form und Struktur von Bäumen und Sträuchern zu fördern, sei es für Schatten, Sichtschutz oder als dekoratives Element.
  4. Förderung des Wachstums: Ein sachgemäßer Schnitt kann das Wachstum von jungen, kräftigen Ästen fördern und gleichzeitig sicherstellen, dass die Pflanze ausreichend Licht und Luft erhält.

Kurzer Überblick über die wichtigsten Techniken

Es gibt verschiedene Techniken des Baumschnitts, die je nach Ziel und Art der Pflanze angewendet werden. Einige der grundlegendsten Techniken sind:

- Werbung -
  1. Erziehungschnitt: Bei jungen Bäumen angewendet, um ihr Wachstum in die gewünschte Richtung zu lenken.
  2. Erhaltungsschnitt: Bei ausgewachsenen Bäumen angewendet, um ihre Gesundheit und Form zu erhalten.
  3. Verjüngungsschnitt: An älteren Bäumen oder Sträuchern durchgeführt, um neues Wachstum zu fördern und die Pflanze zu verjüngen.
  4. Formschnitt: Speziell für Sträucher oder kleinere Bäume, um ihnen eine bestimmte Form oder Struktur zu geben.

Der richtige Schnitt erfordert sowohl Wissen als auch Praxis. Im Weiteren werden wir tiefer in die einzelnen Aspekte des Baumschnitts eintauchen und wie man sie am besten in die Praxis umsetzt.

Die richtige Vorbereitung


Bevor man mit dem Schnitt von Bäumen und Sträuchern beginnt, ist es unerlässlich, sich angemessen darauf vorzubereiten. Die Vorbereitung ist der Schlüssel zu einem erfolgreichen Schnitt, der sowohl die Pflanze als auch den Gärtner schützt.

Auswahl des geeigneten Werkzeugs

Es ist von entscheidender Bedeutung, das richtige Werkzeug für den jeweiligen Schnitt zu verwenden. Ein scharfes, gut gepflegtes Werkzeug erleichtert nicht nur die Arbeit, sondern reduziert auch das Verletzungsrisiko und die Belastung für die Pflanze.

  1. Astschere: Für Äste mit einem Durchmesser von bis zu 2 cm. Es gibt verschiedene Modelle, je nach Dicke und Zugänglichkeit des zu schneidenden Astes.
  2. Baumsäge: Für dickere Äste. Sie sollten eine mit einem gebogenen Sägeblatt wählen, das saubere Schnitte ermöglicht.
  3. Baumschneider: Für hohe Äste, bei denen Sie eine Leiter oder einen Hochentaster benötigen würden.
  4. Gartenschere: Für dünnere Zweige und für den Formschnitt bei Sträuchern.
  5. Handschuhe und Schutzbrille: Um sich vor Splittern, Saft und Staub zu schützen.

Stellen Sie sicher, dass Ihr Werkzeug scharf und sauber ist, um einen sauberen Schnitt zu gewährleisten und die Gefahr von Krankheiten zu minimieren.

Die beste Jahreszeit für den Schnitt

Wann Sie Bäume und Sträucher schneiden, kann einen erheblichen Einfluss auf ihr Wachstum und ihre Gesundheit haben. Generell gilt:

  1. Laubbäume: Der beste Zeitpunkt für den Schnitt ist das späte Winterende, wenn die Bäume noch ruhen, aber die strengsten Fröste vorüber sind. So können sie im Frühling mit neuem Schwung durchstarten.
  2. Fruchttragende Bäume: Diese sollten direkt nach der Ernte geschnitten werden, um das Wachstum für die nächste Saison zu fördern.
  3. Nadelbäume: Sie können eigentlich das ganze Jahr über geschnitten werden, allerdings ist der späte Winter bis Frühling bevorzugt.
  4. Blühende Sträucher: Wenn sie im Frühjahr blühen, schneiden Sie sie direkt nach der Blüte. Wenn sie im Sommer blühen, ist der späte Winter die beste Zeit.
  5. Nicht-blühende Sträucher: Diese können Sie am besten im späten Winter schneiden.

Denken Sie daran, dass extreme Temperaturen – sowohl heiß als auch kalt – zusätzlichen Stress für die Pflanzen bedeuten können. Daher ist es ideal, an einem milden, bewölkten Tag zu schneiden, um den Wasserverlust zu minimieren und die Pflanze vor Sonnenbrand zu schützen.

Grundlagen des Baumschnitts


Ein guter Schnitt fördert nicht nur das gesunde Wachstum des Baumes, sondern kann auch seine Lebensdauer verlängern und seine Ästhetik verbessern. Um dies zu erreichen, muss man jedoch die verschiedenen Schnittarten und ihre Anwendungen kennen.

Unterschied zwischen Erziehungs-, Erhaltungs- und Verjüngungsschnitt

  1. Erziehungsschnitt:
    • Ziel: Dieser Schnitt findet statt, wenn der Baum noch jung ist und zielt darauf ab, eine starke und gesunde Struktur für den Baum aufzubauen.
    • Vorgehen: Entfernen von schwachen, sich kreuzenden oder konkurrierenden Ästen. Es wird oft verwendet, um den Baum in eine bestimmte Form zu bringen oder eine klare Stammstruktur zu etablieren.
    • Zeitpunkt: Wird in den ersten Jahren des Baumes durchgeführt, idealerweise im Winter oder frühen Frühling.
  2. Erhaltungsschnitt:
    • Ziel: Ist darauf ausgerichtet, die Struktur, Gesundheit und Ästhetik des Baumes während seiner gesamten Lebensdauer zu erhalten.
    • Vorgehen: Hierbei werden tote, kranke oder beschädigte Äste entfernt, genauso wie solche, die sich kreuzen oder reiben. Dieser Schnitt fördert auch die Durchlüftung und kann dazu verwendet werden, die Größe und Form des Baumes zu steuern.
    • Zeitpunkt: Kann fast jederzeit im Leben des Baumes durchgeführt werden, aber am besten in den Ruhezeiten, wie dem späten Winter.
  3. Verjüngungsschnitt:
    • Ziel: Wird bei älteren Bäumen durchgeführt, die überwuchert sind oder deren Wachstum nachlässt.
    • Vorgehen: Durch das starke Zurückschneiden der Äste kann der Baum neues Wachstum stimulieren. Dabei werden oft bis zu einem Drittel der Äste entfernt.
    • Zeitpunkt: Am besten im späten Winter durchführen, wenn der Baum ruht.

Sicherheitsmaßnahmen beim Schneiden

Sicherheit sollte immer an erster Stelle stehen, insbesondere wenn man mit scharfen Werkzeugen und großen Bäumen arbeitet.

  1. Persönliche Schutzausrüstung (PSA) tragen: Dazu gehören feste Handschuhe, Schutzbrille, Helm und bei größeren Arbeiten auch Gehörschutz.
  2. Sicheren Stand gewährleisten: Bei Arbeiten auf einer Leiter sollte diese fest und stabil stehen. Arbeiten in größerer Höhe sollten nur von erfahrenen Personen oder mit professioneller Hilfe durchgeführt werden.
  3. Umgebung beachten: Stellen Sie sicher, dass sich keine Personen oder Tiere in der Nähe des Arbeitsbereichs befinden, insbesondere wenn größere Äste gefällt werden.
  4. Richtige Technik verwenden: Schneiden Sie immer von außen nach innen und vermeiden Sie es, mit der vollen Länge der Säge oder Schere zu schneiden.
  5. Elektrische Gefahren beachten: Achten Sie darauf, dass keine Stromleitungen in der Nähe sind, bevor Sie mit dem Schnitt beginnen.
  6. Nie bei schlechtem Wetter schneiden: Regen, Wind und andere widrige Wetterbedingungen können das Risiko von Unfällen erhöhen.

Indem Sie sich gut vorbereiten und die notwendigen Sicherheitsvorkehrungen treffen, können Sie sicherstellen, dass Ihr Baumschnitt effektiv und sicher ist.

Beschnitt von Sträuchern


Ein sorgfältiger Schnitt von Sträuchern ist nicht nur für deren Ästhetik wichtig, sondern auch, um ein gesundes Wachstum und eine reiche Blüte zu gewährleisten. Es gibt jedoch verschiedene Schnitttechniken, die je nach Art und Alter des Strauchs variieren können. Es ist auch wichtig zu wissen, wann und wie blühende Sträucher beschnitten werden sollten, um ihre prächtige Blüte nicht zu beeinträchtigen.

Unterschiedliche Schnitttechniken je nach Strauchart

  1. Formschnitt:
    • Ziel: Ein bestimmtes Aussehen oder eine Form zu erreichen.
    • Vorgehen: Die Äste werden entsprechend der gewünschten Form geschnitten, wobei oft nur die Spitzen oder die Außenseiten beschnitten werden.
  2. Verjüngungsschnitt:
    • Ziel: Bei älteren Sträuchern das Wachstum von jungen Trieben fördern.
    • Vorgehen: Die ältesten und dicksten Äste werden bis zum Boden zurückgeschnitten, sodass junge Triebe Platz zum Wachsen haben.
  3. Auslichtungsschnitt:
    • Ziel: Eine bessere Durchlüftung und Lichtverteilung im Strauch.
    • Vorgehen: Entfernen von sich kreuzenden oder inneren Ästen, um eine offenere Struktur zu erreichen.

Besonderheiten bei blühenden Sträuchern

Blühende Sträucher verdienen besondere Aufmerksamkeit, da der falsche Schnittzeitpunkt die Blüte beeinträchtigen kann.

  1. Sträucher, die im Frühjahr blühen:
    • Zum Beispiel: Forsythien, Magnolien, Flieder
    • Schnittzeitpunkt: Direkt nach der Blüte, da sie an den Vorjahrestrieben blühen. Ein Schnitt im Winter würde die Blüten für das nächste Jahr entfernen.
  2. Sträucher, die im Sommer oder Herbst blühen:
    • Zum Beispiel: Rosen, Hibiskus, Spiersträucher
    • Schnittzeitpunkt: Spät im Winter oder sehr früh im Frühjahr, da sie an den neuen Trieben des laufenden Jahres blühen.
  3. Allgemeine Tipps für blühende Sträucher:
    • Entfernen Sie verwelkte Blüten, um eine erneute Blüte zu fördern.
    • Achten Sie darauf, nicht zu viele junge Triebe zu entfernen, da dies die Anzahl der Blüten im nächsten Jahr reduzieren kann.
    • Seien Sie vorsichtig bei Sträuchern, die sich selbst aussäen, um eine unkontrollierte Ausbreitung zu vermeiden.

Wenn Sie diese Techniken und Tipps befolgen, werden Ihre Sträucher nicht nur gesund und stark wachsen, sondern auch von Jahr zu Jahr üppiger blühen.

Häufige Fehler und wie man sie vermeidet


Beim Schnitt von Bäumen und Sträuchern können, insbesondere bei Ungeübten, schnell Fehler passieren. Dabei kann ein falscher Schnitt die Pflanze nicht nur in ihrem Wachstum und ihrer Blüte beeinträchtigen, sondern auch anfälliger für Krankheiten oder Schädlinge machen. Hier sind einige der häufigsten Fehler und Tipps, wie Sie diese vermeiden können:

1. Zu viel oder zu wenig schneiden

  • Problem: Zu starker Schnitt kann den Baum oder Strauch schwächen und ihn anfällig für Krankheiten machen. Ein zu zögerlicher Schnitt hingegen kann zu übermäßigem Wachstum führen, wodurch die Pflanze ihre Form verliert und weniger blüht.
  • Lösung: Informieren Sie sich über die spezifischen Bedürfnisse der Pflanzenart. Einige Bäume und Sträucher benötigen einen kräftigen Rückschnitt, während andere nur minimalen Schnitt benötigen.

2. Falsches Timing

  • Problem: Das Schneiden zu einem ungeeigneten Zeitpunkt kann das Wachstum und die Blüte beeinträchtigen. Zum Beispiel wird ein Frühblüher, der im Winter geschnitten wird, im nächsten Frühjahr wahrscheinlich nicht blühen.
  • Lösung: Erfahren Sie, wann die beste Zeit zum Schneiden Ihrer spezifischen Bäume und Sträucher ist. Generell gilt: Frühblüher direkt nach der Blüte schneiden, während Sommer- und Herbstblüher im späten Winter oder frühen Frühjahr beschnitten werden können.

3. Falsche Technik

  • Problem: Ein unsachgemäßer Schnitt kann die Pflanze schädigen. Zum Beispiel kann ein Schnitt zu nah an der Basis eines Astes oder zu weit davon entfernt die Heilung der Schnittwunde verlangsamen oder verhindern.
  • Lösung: Verwenden Sie scharfes, sauberes Werkzeug und schneiden Sie immer oberhalb eines Knotens oder einer Verzweigung. Achten Sie darauf, dass der Schnitt sauber und gerade ist und nicht reißt.

4. Ignorieren von Krankheiten oder Schädlingen

  • Problem: Das Schneiden von erkrankten Ästen und das anschließende Verwenden des gleichen Werkzeugs für gesunde Äste kann Krankheiten übertragen.
  • Lösung: Untersuchen Sie Bäume und Sträucher regelmäßig auf Anzeichen von Krankheiten oder Schädlingen. Verwenden Sie immer sauberes Werkzeug und desinfizieren Sie es zwischen den Schnitten, besonders wenn Sie erkrankte Pflanzenteile schneiden.

Mit der richtigen Vorbereitung, Technik und Timing können Sie sicherstellen, dass Ihr Baumschnitt effektiv und gesund für Ihre Pflanzen ist. Nehmen Sie sich die Zeit, sich über die spezifischen Bedürfnisse Ihrer Bäume und Sträucher zu informieren, und vermeiden Sie diese häufigen Fehler, um ihre Langlebigkeit und Schönheit zu gewährleisten.

Nachsorge und Pflege


Nachdem Sie Ihre Bäume und Sträucher sorgfältig beschnitten haben, endet die Pflege nicht einfach mit dem letzten Schnitt. Die Zeit unmittelbar nach dem Beschneiden ist kritisch, um sicherzustellen, dass die Pflanzen sich vollständig erholen und in den folgenden Monaten und Jahren weiter gedeihen. Hier sind einige wichtige Schritte und Überlegungen für die Nachsorge und Pflege nach dem Schnitt:

1. Wundverschluss und seine Bedeutung

  • Was ist Wundverschluss? Wenn Sie einen Ast oder Zweig von einem Baum oder Strauch schneiden, hinterlassen Sie eine offene Wunde. Diese Wunde kann, genau wie bei Menschen und Tieren, eine Eintrittspforte für Krankheitserreger oder Schädlinge sein. Der Wundverschluss dient dazu, diese offene Stelle zu schützen.
  • Wie funktioniert das? Bäume haben die natürliche Fähigkeit, Wunden mit der Zeit selbst zu verschließen. Sie produzieren eine spezielle Substanz, die die Wunde überzieht und sie vor äußeren Einflüssen schützt.
  • Sollte man immer eingreifen? Es gibt spezielle Wundverschlussmittel, die im Handel erhältlich sind. Diese sind jedoch nicht immer notwendig. Bei kleineren Schnitten oder wenn der Baum gesund ist und in einem guten Umfeld wächst, kann er die Wunde oft selbst heilen. Bei größeren Wunden oder wenn Sie wissen, dass Ihr Baum bereits geschwächt ist, kann die Verwendung eines Wundverschlussmittels jedoch sinnvoll sein.

2. Düngung und Bewässerung nach dem Schnitt

  • Warum ist das wichtig? Das Beschneiden kann für einen Baum oder Strauch stressig sein. Durch das Zuführen von Nährstoffen und Wasser können Sie die Pflanze unterstützen und ihr helfen, sich schneller zu erholen.
  • Düngung: Unmittelbar nach dem Beschneiden ist es hilfreich, einen ausgewogenen Dünger zu verwenden. Dies versorgt die Pflanze mit den notwendigen Nährstoffen, die sie für die Heilung und das Wachstum neuer Triebe benötigt. Achten Sie jedoch darauf, nicht zu viel zu düngen, da dies die Pflanze verbrennen könnte.
  • Bewässerung: Insbesondere in den ersten Wochen nach dem Schnitt ist eine ausreichende Bewässerung wichtig. Das Wasser unterstützt den Baum oder Strauch dabei, den durch das Beschneiden verursachten Stress zu überwinden. Achten Sie jedoch darauf, nicht zu viel zu gießen, da dies die Wurzeln ertränken könnte.

Die richtige Nachsorge und Pflege nach dem Beschneiden von Bäumen und Sträuchern kann den Unterschied ausmachen, ob Ihre Pflanzen gedeihen oder Schwierigkeiten haben. Indem Sie sich der Bedeutung des Wundverschlusses bewusst sind und sicherstellen, dass Ihre Pflanzen die Nährstoffe und das Wasser erhalten, die sie benötigen, können Sie sich auf viele weitere Jahre mit gesunden und attraktiven Bäumen und Sträuchern freuen.

Fazit


Das Beschneiden von Bäumen und Sträuchern mag für manche wie eine reine Ästhetikfrage erscheinen, doch der sachgemäße Schnitt geht weit über das bloße Aussehen hinaus. Er hat tiefgreifende Auswirkungen auf die Gesundheit, Vitalität und Langlebigkeit unserer pflanzlichen Begleiter. Hier sind einige der langfristigen Vorteile und der Ansporn, warum eine kontinuierliche Pflege und Aufmerksamkeit so wichtig sind:

1. Die langfristigen Vorteile eines sachgemäßen Beschnitts:

  • Förderung der Pflanzengesundheit: Regelmäßiges Beschneiden entfernt abgestorbene, kranke oder beschädigte Äste, was das Risiko von Krankheiten und Schädlingen reduziert.
  • Erhöhte Frucht- und Blumenproduktion: Bei vielen Obstbäumen und blühenden Sträuchern kann ein sachgemäßer Schnitt zu einer üppigeren Blüte und einer reichlicheren Fruchtproduktion führen.
  • Verbesserter Pflanzenwuchs: Durch das Entfernen von konkurrierenden Trieben können die verbleibenden Äste und Zweige besser wachsen und sich entwickeln.
  • Ästhetische Formgebung: Ein sachgemäß beschnittener Baum oder Strauch wächst oft gleichmäßiger und hat eine ansprechendere Form, die den Gesamteindruck eines Gartens oder einer Landschaft verbessern kann.
  • Sicherheit: Das Entfernen von schwachen oder beschädigten Ästen kann das Risiko von Astbrüchen und damit verbundenen Schäden oder Verletzungen reduzieren.

2. Motivation zur kontinuierlichen Pflege und Aufmerksamkeit:

  • Eine Investition in die Zukunft: Die Zeit und Mühe, die Sie heute in die Pflege Ihrer Bäume und Sträucher investieren, werden sich in den kommenden Jahren auszahlen, sowohl in Bezug auf die Schönheit als auch auf die Gesundheit Ihrer Pflanzen.
  • Bindung an die Natur: Die regelmäßige Pflege von Pflanzen ermöglicht es uns, eine tiefere Verbindung zur Natur und zu den Pflanzen, die wir pflegen, aufzubauen.
  • Ständiges Lernen: Die Gartenpflege ist eine fortwährende Lernreise. Mit jedem Schnitt, jeder Beobachtung und jeder Interaktion mit Ihren Pflanzen vertiefen Sie Ihr Verständnis und Ihre Fähigkeiten.
  • Das Gefühl des Erfolgs: Es gibt wenige Dinge, die so befriedigend sind wie das Beobachten eines Baums oder Strauchs, der dank Ihrer Fürsorge und Aufmerksamkeit gedeiht.

Das Beschneiden ist weit mehr als nur ein jährlicher Pflegeaufwand. Es ist eine Kunst und Wissenschaft, die, wenn richtig gemacht, Ihre Pflanzen jahrzehntelang gedeihen lässt. Es erfordert Geduld, Wissen und vor allem eine kontinuierliche Aufmerksamkeit. Die Ergebnisse jedoch – gesunde, blühende und starke Bäume und Sträucher – sind den Aufwand mehr als wert.

Häufige Leserfragen zum Thema “Ein Ratgeber zum richtigen Schneiden von Bäumen und Sträuchern”


1. Frage: Wann ist die beste Zeit, Bäume und Sträucher zu schneiden?

Antwort: Die optimale Zeit für den Schnitt hängt von der Art des Baums oder Strauchs und dem beabsichtigten Zweck des Schnitts ab. Generell ist der Spätwinter oder frühe Frühling, bevor der neue Wachstumszyklus beginnt, eine gute Zeit für viele Pflanzen, da Wunden schneller heilen und Krankheiten weniger verbreitet sind. Obstbäume sollten oft im Spätwinter beschnitten werden, während blühende Sträucher am besten gleich nach der Blüte beschnitten werden, damit sie im nächsten Jahr wieder blühen können. Dennoch sollten Sie sich immer über die spezifischen Anforderungen der von Ihnen gepflegten Arten informieren.

2. Frage: Wie tief sollte ich schneiden, und sollte ich Schnittwunden versiegeln?

Antwort: Bei den meisten Schnitten sollten Sie direkt über einem Blattknoten oder Seitenast schneiden und den Schnitt so sauber wie möglich halten. Vermeiden Sie es, zu nahe an den Stamm oder den Hauptast zu schneiden, um eine Beschädigung des Kragens zu vermeiden. Früher war es üblich, Schnittwunden mit einem Wundverschlussmittel zu versiegeln, doch heutige Studien zeigen, dass Bäume und Sträucher in der Regel besser heilen, wenn die Wunde natürlich trocknen und heilen kann.

3. Frage: Kann ein Baum oder Strauch durch zu starkes Beschneiden geschädigt werden?

Antwort: Ja, definitiv. Ein zu starker Beschnitt, oft als “Verstümmelung” bezeichnet, kann einem Baum oder Strauch erheblichen Stress zufügen. Durch das Entfernen von zu vielen Ästen wird die Fähigkeit der Pflanze, Energie durch Photosynthese zu erzeugen, drastisch reduziert. Dies kann zu einem schwachen Neuaustrieb, einer erhöhten Anfälligkeit für Krankheiten und Schädlinge und sogar zum Tod der Pflanze führen. Ein sachgemäßer Beschnitt berücksichtigt die natürliche Form und die Gesundheit der Pflanze und entfernt nur das Notwendige.

4. Frage: Welche Werkzeuge sind für den Schnitt am besten geeignet?

Antwort: Die Wahl des richtigen Werkzeugs hängt von der Größe und Art des zu schneidenden Asts ab. Für kleinere Äste und Zweige sind Handgartenscheren ideal. Für größere Äste sollte man eine Astschere oder eine Handsäge verwenden. Stellen Sie sicher, dass Ihre Werkzeuge scharf sind, um saubere Schnitte zu gewährleisten, die schneller heilen. Es ist auch wichtig, die Werkzeuge regelmäßig zu reinigen und zu desinfizieren, besonders wenn Sie kranke Pflanzen schneiden, um die Ausbreitung von Krankheiten zu verhindern.

Anzeige
33%Bestseller Nr. 1
Fiskars Bypass-Gartenschere für frische Äste und...
  • Bypass-Gartenschere für frische Äste, Zweige Rosenbüsche oder Zierpflanzen bis Ø 2,2 cm, Geeignet für Rechts-/...
  • Stabile und komfortable Griffe aus glasfaserverstärktem Kunststoff mit Aufhängeloch zur einfachen Aufbewahrung
  • Hochwertige Verarbeitung: Reibungslose und saubere Schnitte dank Antihaftbeschichtung an Schneidklinge
28%Bestseller Nr. 2
Gardena Gartenschere B/S XL: Pflanzenschonende...
  • Allrounder im Garten: Die Gardena Gartenschere schneidet Blumen, junge Triebe, frisches Holz, aber auch Äste und...
  • Variable Grifföffnung: Die stufenlose Einstellung der Griffweite der Gartenschere bietet eine flexible Anpassung...
  • Gelenkschonende Schnitthaltung: Die ergonomisch geformten und glasfaserverstärkten Griffe mit weichen...
Bestseller Nr. 3
GRÜNTEK Getriebe-Astschere T-REX 765 mm, scharfe...
  • GRÜNTEK Baumschere / Astschere mit BIS ZU 2,5 x höhere Schneidleistung durch 2x2 Gear Getriebe...
  • GESAMTLÄNGE: 765 mm KLINGE: 67 mm GEWICHT: 1356 Gr / Baum-Schere mit besonders hoher Hebelwirkung
  • SCHARFE obere Klinge ermöglicht kraftsparendes und armschonendes Schneiden von trockenem Holz und frischen Ästen
Bestseller Nr. 4
GRÜNTEK Astschere GRIZZLY 470 mm Scharfe AMBOSS...
  • Bequeme GRÜNTEK Astschere GRIZZLY mit 470 mm Länge; Klinge 60 mm; Gewicht: 687 Gr.; präzises und kraftsparendes...
  • SCHARFE und KOMPAKTE Amboss-Astschere mit Getriebe, speziell für leichte und saubere Schnitte von grünem und...
  • EINSTELLBARER und AUSTAUSCHBARER Kraft-Amboss reguliert den Schneidwinkel; durch das starke Hebelverhältnis und...
Vorheriger ArtikelBonsai-Pflege für Einsteiger: Grundlagen und Tricks für prächtige Miniaturbäume
Nächster ArtikelMülltrennung meistern: Ein Leitfaden für nachhaltiges Recycling