Bodenbelag Kork und Korkboden
Bodenbelag Kork und Korkboden © visochin_o - Fotolia.com

Ratgeber Korkboden – Tipps, Anleitung, Vorteile und Nachteile

Bei der Gestaltung von seinem Boden kann man heute aus einer Vielzahl von Möglichkeiten auswählen.

Korkboden ist ein Bodenbelag, der aus der Rinde der Korkeiche gewonnen wird. Die Korkeiche ist ein immergrüner Baum, der hauptsächlich im Mittelmeerraum vorkommt. Kork ist ein nachhaltiges Material, da die Rinde der Bäume alle neun bis zwölf Jahre geerntet werden kann, ohne den Baum zu schädigen.

Ein Korkboden bietet viele Vorteile:

  1. Komfort: Kork hat eine natürliche Elastizität, die dazu beiträgt, dass der Boden weich und angenehm unter den Füßen ist. Er absorbiert außerdem den Aufprall beim Gehen und kann dazu beitragen, den Druck auf Gelenke und Wirbelsäule zu reduzieren.
  2. Wärme- und Schallisolierung: Kork ist ein hervorragender Wärme- und Schallisolator. Das heißt, es hält Räume im Winter warm und im Sommer kühl, und es reduziert auch den Lärm im Raum.
  3. Haltbarkeit und Pflegeleichtigkeit: Korkböden sind sehr langlebig und können viele Jahre halten, wenn sie richtig gepflegt werden. Sie sind auch leicht zu reinigen und zu pflegen, was sie zu einer guten Wahl für stark frequentierte Bereiche macht.
  4. Umweltfreundlichkeit: Da Kork aus der Rinde von Bäumen gewonnen wird, ohne sie zu fällen, ist er eine nachhaltige und erneuerbare Ressource. Außerdem wird bei der Produktion von Korkböden wenig Energie verbraucht und nur ein minimaler Abfall erzeugt.
  5. Ästhetik: Korkböden sind in einer Vielzahl von Farben und Mustern erhältlich, was bedeutet, dass sie in fast jedem Raum gut aussehen können. Außerdem können sie in Platten oder Fliesen geliefert werden, was zusätzliche Gestaltungsmöglichkeiten bietet.

Ein Nachteil von Korkböden ist, dass sie anfällig für Kratzer und Dellen sein können, insbesondere in Bereichen mit hohem Verkehrsaufkommen oder wenn schwere Möbel darauf platziert werden. Außerdem kann die Farbe von Kork im Laufe der Zeit verblassen, wenn er direktem Sonnenlicht ausgesetzt ist. Es ist daher ratsam, Korkböden regelmäßig zu versiegeln, um ihre Schönheit und Langlebigkeit zu bewahren.

- Werbung -

Was ist Kork?

Kork wird im wesentlich aus einem natürlichen Stoff, nämlich aus der Rinde der Korkeiche hergestellt. Er zeichnet sich besonders durch seine isolierende Wirkung unter anderem gegen Wasser aus.

Der Kork entfaltet seine isolierende Wirkung aber auch hinsichtlich Schall, was gerade bei einem Bodenbelag besonders wichtig ist. Ohne seine Eigenschaften zu zerstören, bietet der Kork als Bodenbelag eine Vielzahl von Gestaltungsmöglichkeiten.

So kann ein Korkboden nach entsprechender Behandlung im Design von Holz bis hin zu einem Beton ähnlichen Design gehalten werden. Ein Korkboden wird wahlweise in einem Stab- oder Fliesenformat verlegt.

Die Verlegung erfolgt je nach gewünschtem Design, ohne Fugen und schwimmend. Korkboden gibt es mittlerweile aber auch mit Nut und Feder, hierbei müssen bei der Verlegung die einzelnen Bodenteile zusammengesteckt werden.

Ein Korkboden ist in der Regel zwischen vier bis sechs Millimeter stark, ein besonderer Unterbau oder eine zusätzliche Trittschalldämmung ist in der Regel nicht notwendig.

Korkboden – Arten & Varianten

Korkboden bietet eine Vielzahl von Arten und Varianten, die jeweils einzigartige Vorteile und ästhetische Qualitäten bieten. Hier sind einige der gängigsten Arten von Korkböden:

  1. Massivkork: Bei dieser Art von Korkboden bestehen die Platten oder Fliesen vollständig aus Kork. Massivkork bietet die volle Wärme- und Schalldämmung, für die Kork bekannt ist, und kann mehrmals abgeschliffen und neu versiegelt werden. Allerdings kann er etwas empfindlicher gegenüber Feuchtigkeit und mechanischer Belastung sein.
  2. Korkparkett: Bei dieser Variante besteht die Oberfläche aus einer dünnen Korkschicht, die auf eine Trägerplatte aus Holz oder HDF (High Density Fiberboard) aufgebracht ist. Korkparkett bietet eine gute Kombination aus der Wärme und Elastizität von Kork und der Stabilität und Strapazierfähigkeit von Holz.
  3. Korkvinylboden oder Kork-Hybridboden: Bei dieser Art von Bodenbelag ist die Korkschicht mit einer Oberfläche aus Vinyl oder einem anderen haltbaren Material verbunden. Diese Böden können das natürliche Aussehen und die Haptik von Kork mit der Haltbarkeit und Wasserbeständigkeit von Vinyl bieten.

Jede Art von Korkboden kann in einer Vielzahl von Farben und Mustern erhältlich sein. Dazu gehören natürliche Korkfarben, die von hell bis dunkel variieren, sowie gefärbte oder bedruckte Optionen, die das Aussehen von Stein, Holz oder anderen Materialien imitieren können.

Darüber hinaus können Korkböden in verschiedenen Formaten erhältlich sein, einschließlich:

  • Korkfliesen: Diese werden typischerweise mit einem Klebstoff auf dem Untergrund befestigt. Sie können mehr Flexibilität bei der Gestaltung des Bodenlayouts bieten, erfordern aber eine sorgfältige Installation.
  • Korkplatten: Diese sind oft größer als Fliesen und können ein Klick-Verbindungssystem haben, das eine einfachere und schnellere Installation ermöglicht.
  • Rollenware: Hierbei handelt es sich um Bahnen von Korkmaterial, die ausgerollt und dann zugeschnitten werden können. Dies kann eine gute Option für größere Räume oder Bereiche mit einer ungewöhnlichen Form sein.

Es ist immer wichtig, die spezifischen Eigenschaften und Anforderungen jeder Art von Korkboden zu berücksichtigen, um die beste Option für Ihre Bedürfnisse und Ihren Raum zu finden.

Ausführliche Schritt für Schritt Anleitung – Korkboden Verlegen

Die Installation eines Korkbodens kann eine hervorragende Möglichkeit sein, den Komfort und die Ästhetik Ihres Wohnraums zu verbessern. Hier ist eine ausführliche Schritt-für-Schritt-Anleitung, die Ihnen bei diesem Prozess helfen kann:

  1. Vorbereitung des Untergrunds: Der Untergrund muss eben, trocken und sauber sein. Entfernen Sie alte Bodenbeläge und eventuell vorhandene Klebstoffreste. Kleine Unebenheiten können mit Ausgleichsmasse ausgeglichen werden.
  2. Unterlagsmaterial verlegen: Legen Sie eine geeignete Unterlage aus, die als Feuchtigkeitssperre dient und den Boden zusätzlich isoliert. Fixieren Sie das Unterlagsmaterial mit Klebeband.
  3. Anordnung planen: Messen Sie den Raum und planen Sie die Anordnung Ihrer Korkplatten oder -fliesen. Sie sollten versuchen, die Anzahl der benötigten Schnitte zu minimieren und sicherstellen, dass die Randfliesen nicht zu schmal sind.
  4. Korkboden verlegen: Beginnen Sie in der Mitte des Raumes und arbeiten Sie sich nach außen. Tragen Sie den Klebstoff gemäß den Anweisungen des Herstellers auf den Untergrund auf und legen Sie die Korkfliesen darauf. Drücken Sie die Fliesen fest in den Klebstoff und achten Sie darauf, dass alle Kanten fest aneinander liegen.
  5. Schneiden von Korkfliesen: Bei Bedarf können Korkfliesen mit einem scharfen Messer geschnitten werden. Verwenden Sie ein Metalllineal, um gerade Schnitte zu gewährleisten, und achten Sie darauf, dass die Größe korrekt ist.
  6. Boden trocknen lassen: Lassen Sie den Boden nach dem Verlegen der Fliesen vollständig trocknen. Dies kann mehrere Stunden bis einige Tage dauern, abhängig von den spezifischen Anweisungen des Klebstoffherstellers.
  7. Boden versiegeln: Nach dem Trocknen sollten Sie den Boden versiegeln, um ihn vor Schäden zu schützen und die Langlebigkeit zu erhöhen. Verwenden Sie ein Produkt, das speziell für Korkböden geeignet ist, und befolgen Sie die Anweisungen des Herstellers.
  8. Boden trocknen lassen: Nach dem Versiegeln muss der Boden erneut trocknen. Nach dem Trocknen ist Ihr Korkboden bereit für die Nutzung.

Bitte beachten Sie, dass jede Installation von Korkboden aufgrund von Raumgröße, Raumform und Art der verwendeten Korkprodukte variieren kann. Es ist immer ratsam, vor dem Start der Installation die spezifischen Anweisungen des Herstellers zu lesen und zu befolgen.

Korboden Verlegen Anleitung

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bodenverlegung

 

Vorteile von einem Korkboden

  • Ein Korkboden kann schnell und einfach verlegt werden, so schnell wir er verlegt werden kann, kann er auch wieder entfernt werden.
  • Gerade wenn ein Umzug ansteht oder der Korkboden nicht mehr gefällt, kann er kurzfristig ohne größere Probleme ausgetauscht werden.
  • Ein weiterer Vorteil vom Korkboden ist seine einfache Pflege.
  • So sind keine speziellen Pflegemittel notwendig, ein einfaches wischen mit Wasser oder Staubsaugen reicht vollkommen aus.
  • Ist der Korkboden doch mal angegriffen, kann man ihn mit speziellem Wachs und Ölen wieder auf Vordermann bringen.
  • Wenn dies nicht hilft, kann ein Korkboden auch abgeschliffen werden, ähnlich wie man es bei einem Parkettboden macht.
  • Schleift man seinen Korkboden ab, sollte man beachten, dass dieser wieder neu versiegelt werden muss.

Einfache Pflege von einem Korkboden

  • Diese Leichtigkeit der Pflege hat der Korkboden seiner Versiegelung zu verdanken.
  • Die Versiegelung erfolgt in der Regel mit speziellen Harzen auf einer Wasserbasis.
  • Es gibt beim Korkboden aber auch Versiegelungen, die aus chemischen Mitteln bestehen.
  • Der große Nachteil solcher Versiegelungen sind die Ausdünstungen, die entstehen können.
  • Es empfiehlt sich daher beim Kauf auf die Art der Versiegelung zu achten.
  • Aufgrund der natürlichen Bestandteilen von Kork eignet sich ein Korkboden besonders gut für Asthmatiker und Allergiker.
  • Ein Korkboden kann weder Staub noch Milben aufnehmen.

Nachteile beim Korkboden

  • Ein Korkboden hat natürlich aber auch Nachteile, so sind zum Beispiel nicht alle Korkböden für Fußbodenheizungen geeignet.
  • Auch muss man bei der Verlegung von einem Korkboden ein paar Punkte beachten, sonst beschädigt man ihn.
  • Dies ist insbesondere der Fall, wenn man die Dehnungsfuge entlang der Wand vergisst oder nicht ausreichend Platz lässt.
  • Den was viele vergessen, ein Korkboden arbeitet, so kann er sich ausdehnen und wieder zusammenziehen.

Leser des Artikel Interessierten sich für folgende Produkte

  1. Korkbodenplatten oder -fliesen: Dies sind die Hauptprodukte für die Installation von Korkböden. Sie sind in verschiedenen Farben, Mustern und Oberflächen erhältlich.
  2. Korkbodenpflegeprodukte: Dazu gehören spezielle Reinigungsmittel für Korkböden sowie Versiegelungsprodukte, die dazu beitragen, den Boden zu schützen und seine Langlebigkeit zu erhöhen.
  3. Unterlagsmaterialien für Korkböden: Diese Materialien werden unter dem Korkboden installiert, um eine gleichmäßige Oberfläche zu gewährleisten und für zusätzliche Isolierung zu sorgen.
  4. Werkzeuge zur Bodeninstallation: Dazu gehören Dinge wie Messer oder Schneidwerkzeuge für Kork, Kleber für die Verlegung von Korkfliesen und möglicherweise spezielle Werkzeuge für die Installation von Korkplatten.
  5. Teppiche und Läufer: Während Korkboden von Natur aus warm und bequem ist, können einige Leute zusätzliche Teppiche oder Läufer bevorzugen, um bestimmte Bereiche zu betonen oder extra Komfort zu bieten.

Bitte geben Sie mehr Details an, wenn Sie Informationen zu einem anderen Thema benötigen.

Häufige Leser Fragen zum Thema Korkboden

Was kostet Korkboden?

Der Preis für Klick-Korkboden liegt bei ca. 55 Euro pro Quadratmeter. Korkboden im Klicksystem ist zwar in den Anschaffungskosten teurer, jedoch kann beim Verlegen Geld gespart werden, da dieser nicht verklebt werden muss. Auch gibt es Korkboden zum Verkleben hier liegt der Preis deutlich unter dem Preis von Klick-Korkboden, bei ca. 35 Euro pro Quadratmeter, hier Fallen allerdings noch Kosten für den Kleber an.

Wie pflege ich Korkboden?

Die Pflege von Korkboden ist recht einfach und daher auch ein großer Vorteil dieses Bodens. Vorab sollten sie den Boden fegen, oder einen Staubsauger verwenden. Als zweiter Schritt sollten Sie den Boden mit leichter Feuchtigkeit aufwischen. Als Reinigungsmittel, sollten sie einen speziellen Korkreiniger bzw. ein ph neutrales Reinigungsmittel, oder eine Milde Seife verwendet werden. Der Korkboden sollte einmal im Monat gereinigt werden. Bei Problem im Boden kann der Korkboden auch abgeschliffen werden, muss aber danach wieder versiegelt werden!

Ist Korkboden für Fußbodenheizung geeignet?

Korkboden kann auch bei einer Fubodenheizung verwendet werden, auch wenn der Korkboden einen besonderen Widerstand gegenüber Wärme besitzt. Die Temperatur der Fussbodenheizung bzw. Flächenheizung  darf dabei allerdings nicht über 26 bis 28 Grad betragen.

Wie pflege ich meinen Korkboden richtig?

Korkböden sind relativ pflegeleicht. Sie sollten regelmäßig gefegt oder gesaugt werden, um Schmutz und Staub zu entfernen. Bei Flecken kann ein feuchtes Tuch oder ein Mopp mit mildem Reinigungsmittel verwendet werden. Achten Sie darauf, dass der Boden nicht zu nass wird, da dies zu Schäden führen kann. Es ist auch empfehlenswert, den Korkboden alle paar Jahre zu versiegeln, um ihn vor Kratzern, Flecken und Feuchtigkeit zu schützen und seine Langlebigkeit zu erhöhen.

Kann ich Korkboden in meinem Badezimmer oder meiner Küche installieren?

Ja, Korkböden können in Küchen und Badezimmern installiert werden. Sie sind natürlich wasserabweisend und können gut gegen Feuchtigkeit bestehen. Allerdings sollten sie regelmäßig versiegelt werden, um eine dauerhafte Wasserdichtigkeit zu gewährleisten. Es ist auch wichtig, stehendes Wasser sofort aufzuwischen, da dies im Laufe der Zeit zu Schäden führen kann.

Ist Korkboden für Haustiere geeignet?

Korkböden können eine gute Wahl für Haushalte mit Haustieren sein, da sie weich und warm unter den Pfoten sind. Sie sind auch hypoallergen und fangen keine Haare oder Tierhaare ein, was sie leicht zu reinigen macht. Allerdings können scharfe Krallen Kratzer verursachen, daher könnte es sinnvoll sein, die Krallen Ihrer Haustiere kurz zu halten und den Boden regelmäßig zu versiegeln.

Wie lange hält ein Korkboden?

Die Lebensdauer eines Korkbodens hängt stark von seiner Pflege und Nutzung ab. Bei richtiger Pflege und regelmäßiger Versiegelung kann ein Korkboden 20 bis 30 Jahre oder sogar länger halten. Allerdings kann er in Bereichen mit hohem Verkehrsaufkommen oder unter schweren Möbeln schneller abnutzen. Daher ist es wichtig, Möbel vorsichtig zu bewegen und bei Bedarf Schutzpolster unter den Füßen zu verwenden, um Kratzer und Dellen zu vermeiden.

Anzeige
Bestseller Nr. 1
30 m² 2 mm IHK - Kork Trittschalldämmung -...
  • Für alle schwimmend verlegten Holzböden / Laminatböden, aufgrund der antistatischen Eigenschaften hervorragend...
  • Stärke: 2 mm, sorgt für erhöhten Gehkomfort und gleicht kleinere Unebenheiten aus
  • Auch verwendbar als wärmedämmende Wanduntertapete
Bestseller Nr. 2
BENECREAT 8er Pack selbstklebende...
434 Bewertungen
BENECREAT 8er Pack selbstklebende...
  • 🎈Paket enthält: 8er-Pack selbstklebender Kork, 1 mm dick, 21 x 30 cm / 8,26 x 11,81 Zoll
  • 🎈Soft & Durable: Hergestellt aus hochwertigem Kork mit starkem, selbstklebendem Rücken. Diese Korkunterlagen...
  • 🎈 Rutschfest und kratzfest: Diese Korkplatten bestehen aus Weichholz, sind strapazierfähig, gut strukturiert,...
7%Bestseller Nr. 3
LYTIVAGEN 50 Stück Kork Quadrate Selbstklebende...
  • 【Quadratisches Korkunterlage Set】- Enthält 50 Blatt selbstklebende Korkplatte, Größe: 10 * 10 cm, Dicke: 2...
  • 【Natürliches Material】- Selbstklebende Korkuntersetzer besteht zu 100 % aus Naturkork, der ungiftig,...
  • 【Super starker Kleber】- Der quadratische Korkplatte hat auf der Rückseite einen starken Selbstkleber, der...
Bestseller Nr. 4
TRECOR Pinnwand Korkplatte Format: 1000 x 500 mm -...
  • Die Korkplatten können in 10 verfügbaren Dickewerten geliefert werden - wählen Sie Ihre gewünschte Stärke
  • Einseitig geschliffen - perfekte Optik für Pinnwände
  • Format: 1000 x 500 mm | Dichte: 200 - 220 kg/m³
Vorheriger ArtikelLinoleum vs. PVC & Vinyl: Eine umfassende Anleitung für den umweltbewussten Haushalt
Nächster ArtikelEinrichtungstipps – Die Verwendung von Fell (Kunstfell)
Jan Oliver Fricke
Als Herausgeber des Online Magazine Haus & Garten ist es mir eine Freude, die Leser über Interessante Themen zu informieren und meine Erfahrungen zu teilen.