Korklaminat reinigen - wichtige Tipps zum Reinigen von Korkboden
Korklaminat reinigen - wichtige Tipps zum Reinigen von Korkboden

Korklaminat reinigen, aber richtig!

Wer stolzer Besitzer eines Korkfußbodens ist, weiß, dass dieser trendige Fußbodenbelag grundlegend sehr pflegeleicht ist. Trotzdem kann es im Laufe des Jahres zu Verunreinigungen und Flecken kommen.

Anzeige

Obwohl Kork im täglichen und wöchentlichen Reinigungszyklus berücksichtigt werden sollte, kann eine gründliche Jahresinspektion und Pflege nicht schaden. Dabei ist es wichtig, darauf zu achten, welche Art von Kork verlegt wurde und welche Versiegelung er hat.

Hier gibt es wichtige Unterschiede, die auch für die Pflege und den dauerhaften Schutz dieses angenehm warmen Fußbodenbelages von entscheidender Bedeutung sind. Wer es richtig machen möchte, bekommt hier wichtige Tipps.

Korkrollen - Kork wird auch gerne als natürliche Dämmung verwendet
Korkrollen – Kork wird auch gerne als natürliche Dämmung verwendet

Korklaminat reinigen – nicht immer ganz einfach

Bevor man sich daran macht, den Korkfußboden zu reinigen, sollte man wissen, welche Art der Versiegelung der Belag hat.

  • Hier sollte man in Erfahrung bringen, ob der Fußboden eine Lackversiegelung hat oder ob es sich um einen gewachsten oder geölten Korkboden handelt.
  • Des weiteren unterscheidet man zwischen Klebekork und Kork- Mehrschichtparkett.
  • Je nachdem, um welchen Belag es sich handelt, muss er unterschiedlich behandelt werden.
  • Klebekork ist in der Regel endversiegelt, ist für feuchte Räume geeignet und nicht sehr anfällig.
  • Hier muss man nur auf die Art der Pflegeprodukte achten.
  • Kork- Mehrschichtparket (z.B. Klick-Kork) ist aus mehreren Schichten zusammengesetzt.
  • Da auch Holz enthalten ist, darf hier nicht zu feucht gearbeitet werden.
  • Wenn das Reinigungsmittel zu säurehaltig oder zu alkalisch ist, wird der Boden glanzlos und grau.
  • Hier empfehlen sich polierbare Selbstglanzemulsionen, Wachse oder Polymerdispersionen.
  • Keinesfalls sollte Neutralreiniger für die Reinigung von Korklamninat verwendet werden, denn dadurch leidet die Oberflächenversiegelung, egal ob Lack, Wachs oder Öl.

Weitere Informationen in unserem Korkboden Ratgeber

Die richtige Reihenfolge – Korklaminat effektiv reinigen

Wenn man herausgefunden hat, welche Art von Korklaminat verlegt wurde, ist die Reihenfolge im Prinzip immer die gleiche.

  • Zunächst wird grober Schmutz und Staub entfernt.
  • Das kann man mit einem Besen oder Staubsauger machen. Nun beginnt man mit der eigentlichen Reinigung.
  • Zunächst inspiziert man den Kork auf Flecken, die ggf. mit einem speziellen Fleckentferner für Korkfußböden vorbehandelt werden.
  • Hier ist darauf zu achten, dass dieser für den Boden geeignet ist.
  • Für lackversiegelten Kork verwendet man beim Frühjahrsputz einen Intensivreiniger und Lackpflege.
  • Für gewachste oder geölte Böden wird für die Grundreinigung ebenfalls ein spezieller Intensivreiniger appliziert und anschließend eine Pflegepaste aufgetragen, die die Oberfläche versiegelt.
  • Bei der Reinigung von Korkböden ist prinzipiell zu beachten, dass nicht zu nass gearbeitet wird.
  • Wer das beachtet, kann lange Freude an diesem warmen, natürlichen Fußbodenbelag haben.

Häufige Leserfragen zum Thema Korkboden

Was ist Korklaminat?

Korklaminat ist ein Naturprodukt, das aus der Rinde der Korkeiche hergestellt wird. Die Rinde wird alle neun Jahre geerntet und dann von ihrer äußeren Schicht befreit, um den Kork freizulegen, der in dünne Streifen gefräst und mit einem Harz zu einer Platte verklebt wird.

Korklaminatböden sind langlebig, wasserbeständig und leicht zu reinigen. Außerdem ist er gut isolierend und hilft, den Lärmpegel zu senken. Korkböden sind in verschiedenen Farben und Stilen erhältlich und können über den meisten vorhandenen Böden verlegt werden, ohne dass diese zuvor entfernt werden müssen.

Wie gut ist Korkboden?

Korkbodenbeläge sind eine großartige nachhaltige Option für Bodenbeläge. Kork wird aus der Rinde der Korkeiche hergestellt, die alle neun Jahre geerntet wird, ohne den Baum zu beschädigen. Die Rinde regeneriert sich, so dass Korkbäume über Jahrhunderte hinweg nachhaltig geerntet werden können.

Korkbodenbeläge sind langlebig, feuchtigkeitsbeständig und leise. Außerdem ist er hypoallergen und antimikrobiell. Korkböden kosten mehr als Vinyl- oder Laminatböden, aber weniger als Hartholzböden.

Was kostet Kork Laminat?

Korklaminat kann zwischen 20 und 50 Euro pro Quadratmeter kosten, je nach Qualität des Korks und des Herstellungsverfahrens. Kork minderer Qualität kann mit einem synthetischen Klebstoff zusammengeklebt werden, während Kork höherer Qualität mit einem natürlichen Klebstoff aus Baumsaft laminiert wird.

Anzeige
blank
Als Herausgeber des Online Magazine Haus & Garten ist es mir eine Freude, die Leser über Interessante Themen zu informieren und meine Erfahrungen zu teilen.