Hausstaub Staub Haus Milben Gefahr
Hausstaub Staub Haus Milben Gefahr Telia/shutterstock.com

Gefahr im Hausstaub – Von Milben bis Phenole

Hausstaub gibt es in absolut jeder Wohnung. Er findet sich unter Sofas und Sesseln, auf Kommoden, wie auch auf Regalen und fliegt leise um uns herum.

Dabei ist der Staub nicht nur für Allergiker ein Problem. Oftmals sind in den kleinen Flusen sogar schädliche Substanzen vorhanden. Das kann besonders für Kleinkinder gefährlich werden.

Milben im Hausstaub
Milben im Hausstaub Sebastian Kaulitzki/shutterstock.com

Bisher kannte man den Hausstaub in erster Linie nur als Gefahr für Allergiker – mit der Hausstauballergie. Dabei wird auf die Hinterlassenschaften von Hausstaubmilden allergisch reagiert.

Doch es steckt noch weit mehr im Staub. In ihm wird alles gespeichert, womit im Alltag umgegangen wird. Das können Hautschuppen, tote Hausstaubmilben, Essenskrümel, Kleiderflusen oder auch Schmutz sein.

- Werbung -

Teilweise wird es selbst mit den Schuhen rein getragen oder auch bei Wind durch die Fenster geweht.

Das meiste am Staub ist ungefährlich. Allerdings können sich daran auch ungesunde Chemikalien festsetzen, welche zum Beispiel vom Boden, den Möbeln, bestimmten Baustoffen oder auch Plastikgegenständen ausgedünstet werden.

In einer Analyse durch die George-Washington-Universität sind in 90 % von den untersuchten Staubproben 10 Stoffe entdeckt worden, die toxisch sind.

Das Ergebnis zeigt damit, dass die gesamte Bevölkerung und auch Kinder, jeden Tag unterschiedlichen Chemikalien, die Gesundheitsprobleme verursachen können, ausgesetzt sind.

Phtalate und Weichmacher

Auf der Liste weit oben findet sich beispielsweise der Weichmacher DEHP, zusammen mit drei anderen Phtalaten, welche sich in Kunststoffprodukten wiederfinden, z.B. in PVC-Böden, in Duschvorhängen oder Verpackungen.

Gerade Weichmacher werden verdächtigt einen negativen Einfluss auf das Hormonsystem des Menschen zu haben. Dies kann gerade für sich noch in der Entwicklung befindliche Kinder zum Problem werden.

Gerade wenn sie noch nicht laufen können, sondern krabbeln, werden häufig Dinge in den Mund gesteckt und somit zeitgleich auch Hausstaub aufgenommen. Auf diesem Wege reichern sich eine Menge Schadstoffe im Körper an.

Zudem konnte bei einer Menge von Phtalaten nachgewiesen werden, dass durch sie die Fruchtbarkeit des Mannes beeinträchtigt wird.

Auch eventuelle Einbußen der Intelligenz, sowie Erkrankungen der Atemwege bei Kindern können hinzukommen. Auch über Leberschädigungen, Schädigungen von Immunsystems und Nervensystem, Insulinresistenz und ideale Bedingungen zum Übergewicht wird noch diskutiert.

Flammschutzmittel und Phenole

Forscher konnten auch Phenole feststellen, die zum Beispiel im Reinigungsmittel vorhanden sind. Diese können das zentrale Nervensystem und darüber hinaus Herz, Kreislauf, Leber, Blut, Verdauungstrakt und Nieren schädigen.

Was den Forschern ebenfalls negativ aufgefallen ist, ist der Nachweis von Flammschutzmitteln im Hausstaub.

Dieses reduziert zwar die Entflammbarkeit von elektronischen Geräten, sowie Teppichen, Polstermöbeln und Dämmmaterialien, steht aber zeitgleich unter dem Verdacht die Leistungen des Gehirns abzuschwächen.

Hausstaub – eine Gefahr in Deutschland

Diese Ergebnisse stellten US-Forscher fest und können deswegen nicht zu 100 % auf Deutschland übertragen werden.

Dennoch hat eine Untersuchung durch das Umweltbundesamt im Jahr 2008 gezeigt, dass in 600 untersuchten Haushalten der Hausstaub nicht unbedingt weniger belastet war als in den USA.

Neben einer zu hohen Konzentration an Weichmachern wurden auch Substanzen entdeckt, welche zum Bewahren der Gesundheit schon lange verboten sind.

Dazu gehören unter anderem ein Holzschutzmittel (Pentachlorphenol), welches im Verdacht steht Krebs zu erzeugen, sowie ein Mückenschutzmittel (DDT), welches eine Schädigung der Nerven hervorrufen kann.

Putzen und Lüften macht den Unterschied

Damit die Gefahr für die Gesundheit so gering wie möglich gehalten wird, sollte man jeden Tag mehrmals für 5 bis 10 Minuten stoßlüften.

Oftmals ist die Luft draußen, entgegen aller Erwartungen, weniger belastet als die innere Luft. Wenn sich der Staub bereits abgelagert hat, dann sollte man ihn mit Hilfe eines feuchten Mikrofasertuches entfernen.

Häufige Leserfragen zum Thema “Gefahr im Hausstaub – Von Milben bis Phenole

1. Was sind die Hauptgefahren, die im Hausstaub lauern?

Hausstaub kann eine Vielzahl von potenziellen Gesundheitsgefahren beherbergen. Zu den häufigsten gehören Hausstaubmilben, die allergische Reaktionen auslösen können, sowie verschiedene Arten von Chemikalien, wie Phenole und Phthalate, die in vielen Haushaltsprodukten verwendet werden. Schimmel kann auch in feuchten oder schlecht belüfteten Bereichen wachsen und Sporen in den Staub abgeben. Darüber hinaus kann Hausstaub Schwermetalle wie Blei und Arsen enthalten, insbesondere in älteren Häusern.

2. Was sind Hausstaubmilben und wie wirken sie sich auf die Gesundheit aus?

Hausstaubmilben sind mikroskopisch kleine Insekten, die sich von abgestorbenen Hautzellen ernähren, die wir regelmäßig abwerfen. Sie sind eine der häufigsten Ursachen für Allergien und können Symptome wie Niesen, Juckreiz, tränende Augen und Atemprobleme verursachen. Bei Menschen mit Asthma können Hausstaubmilben Asthmaanfälle auslösen.

3. Was sind Phenole und warum sind sie in meinem Hausstaub?

Phenole sind eine Gruppe von Chemikalien, die in vielen alltäglichen Produkten wie Kunststoffen, Reinigungsmitteln und Kosmetika vorkommen. Sie können in die Raumluft freigesetzt werden und sich im Hausstaub ansammeln. Einige Phenole, wie Bisphenol A (BPA), sind als endokrine Disruptoren bekannt und können die Hormonfunktion im Körper beeinflussen. Obwohl die Forschung noch im Gange ist, gibt es Bedenken hinsichtlich der potenziellen Gesundheitsauswirkungen von Phenolen, insbesondere bei langfristiger Exposition.

4. Wie kann ich die Gefahren im Hausstaub minimieren?

Um die Gefahren im Hausstaub zu minimieren, ist regelmäßiges Staubsaugen und Reinigen wichtig. Verwenden Sie einen Staubsauger mit einem HEPA-Filter, um die effektivste Entfernung von Staub und Allergenen zu gewährleisten. Vermeiden Sie Produkte mit potenziell schädlichen Chemikalien, wo immer möglich, und lüften Sie Ihr Zuhause regelmäßig, um die Luftqualität zu verbessern. Bei Allergien gegen Hausstaubmilben können spezielle Bezüge für Matratzen und Kissen hilfreich sein.

Anzeige
9%Bestseller Nr. 1
LEVOIT Luftreiniger Allergiker mit Aromatherapie,...
26.734 Bewertungen
LEVOIT Luftreiniger Allergiker mit Aromatherapie,...
  • Kompakte Größe, beeindruckende Leistung: Core Mini Luftreiniger nutzt VortexAir 3.0-Technologie für schnelle...
  • Echter HEPA Filter: Der HEPA Filter erfasst 0,3-µm-Partikel aus der Luft in 3 Schritten; Ideal für Allergiker,...
  • 25 dB Ruhegenuss: Lassen Sie sich nicht mehr von lästigem Summen des Luftreinigers stören – selbst leichte...
Bestseller Nr. 2
LEVOIT Luftreiniger Allergiker mit HEPA Luftfilter...
  • Getester Luftreiniger: „Der LEVOIT Core 300S ist ein Modell, dessen True HEPA Filter sich als sehr wirksam...
  • Größere Abdeckung: Mit einer CADR von 240m³/h reinigt der Core 300S Luftreiniger Räume von 100㎡ einmal und...
  • Luftqualitäts-Farbfeedback: Dank des präzisen Lasersensors zeigt der LEVOT Core 300S Air Purifier die...
39%Bestseller Nr. 3
Hoover Ultra Vortex Milbensauger mit UV-Licht,...
  • BETTWANZEN & MILBEN BEKÄMPFEN: Hilft bei der Bekämpfung von Bettwanzen und Hausstaubmilben.
  • HAUTIRRITATION & ALLERGIEN VORBEUGEN: Die UV-C-Lampe, die bis zu 99,9 % der Bakterien, Allergene und Staubmilben...
  • HOHE SAUGLEISTUNG: Mit Zyklon-System bietet der Milbenstaubsauger eine effiziente Staubseparation, was die...
29%Bestseller Nr. 4
Philips Series 800 Luftreiniger – entfernt...
6.594 Bewertungen
Philips Series 800 Luftreiniger – entfernt...
  • Gesunde Luft: Luftreiniger bis 49 m² mit 3 Geschw.-Stufen und Sleep-Modus – Zweilagiger Filter entfernt 99,5 %...
  • Sensoren erfassen Luftqualität: Der Luftreiniger zeigt die Luftqualität in Echtzeit an – Automatikmodus wählt...
  • Ultraleiser Sleep-Modus: Idealer Luftreiniger fürs Schlafzimmer, mit Dimmfunktion und nachts nahezu lautlos –...
Vorheriger ArtikelWeihnachtssterne als Dekoration mit Pflegetipps
Nächster ArtikelTipps zum Weihnachtsbaum kaufen!
Jan Oliver Fricke
Als Herausgeber des Online Magazine Haus & Garten ist es mir eine Freude, die Leser über Interessante Themen zu informieren und meine Erfahrungen zu teilen.