Offene Wohnküchen gestalten Tipps für eine harmonische Raumaufteilung
Offene Wohnküchen gestalten Tipps für eine harmonische Raumaufteilung sirtravelalot/shutterstock.com

Offene Wohnküchen gestalten: Tipps für eine harmonische Raumaufteilung

Im Herzen vieler moderner Wohnungen und Häuser liegt die offene Wohnküche – ein Raum, der Kochen, Essen und Entspannen harmonisch verbindet. Doch was macht diese Raumgestaltung so besonders, und welche aktuellen Trends in der Innenarchitektur sollten Sie kennen, wenn Sie überlegen, sich für eine offene Wohnküche zu entscheiden?

Die Vorteile einer offenen Wohnküche

1. Raumgefühl: Eine offene Wohnküche schafft ein Gefühl von Weite und Raum. Ohne trennende Wände wirkt die Wohnung oder das Haus sofort größer und luftiger. Dies ist besonders vorteilhaft für kleinere Immobilien, da es hilft, den verfügbaren Platz optimal zu nutzen.

2. Mehr soziale Interaktion: Das offene Konzept fördert die Interaktion zwischen den Bewohnern. Ob Sie kochen, während die Kinder Hausaufgaben machen oder Gäste im Wohnbereich unterhalten – jeder ist in denselben Raum integriert.

- Werbung -

3. Flexibilität in der Einrichtung: Ohne feste Wände haben Sie mehr Freiheit, den Raum nach Ihren Wünschen zu gestalten. Dies gibt Ihnen die Möglichkeit, mit verschiedenen Einrichtungsoptionen zu experimentieren und den Raum je nach Bedarf neu zu definieren.

4. Bessere Lichtverhältnisse: Ohne trennende Wände kann das Tageslicht ungehindert fließen, was zu einem helleren, freundlicheren Raum führt.

5. Steigerung des Immobilienwerts: Aufgrund ihrer Beliebtheit können offene Wohnküchen den Wert einer Immobilie steigern.

Aktuelle Trends in der Innenarchitektur

1. Multifunktionale Inseln: In der modernen offenen Wohnküche sind Kücheninseln nicht nur zum Kochen da. Sie dienen oft auch als Arbeitsplatz, Essbereich oder Ablagefläche. Viele entscheiden sich für Inseln mit integrierten Lagermöglichkeiten oder sogar eingebauten Weinkühlern.

2. Nahtlose Integration von Technologie: Smart-Home-Technologien finden ihren Weg in die offene Wohnküche. Sei es eine Kaffeemaschine, die über eine App gesteuert wird, oder Lichtsysteme, die per Sprachbefehl angepasst werden können – die Technologie wird so gestaltet, dass sie sich nahtlos in das Design einfügt.

3. Nachhaltige Materialien: Immer mehr Menschen setzen bei ihrer Einrichtung auf Nachhaltigkeit. Recyclingfähige Materialien, energiesparende Geräte und langlebige Möbel sind gefragter denn je.

4. Farbpaletten der Natur: Erdtöne, sanfte Blautöne und grüne Akzente dominieren die moderne Einrichtung. Diese Farben verleihen dem Raum eine beruhigende und einladende Atmosphäre.

5. Mischung aus Alt und Neu: Ein weiterer Trend in der Innenarchitektur ist die Kombination von modernen und traditionellen Elementen. Antike Möbelstücke neben modernen Kunstwerken oder traditionelle Teppiche in einem minimalistischen Raum schaffen einen spannenden Kontrast.

Abschließend lässt sich sagen, dass die offene Wohnküche nicht nur ein architektonisches Statement ist, sondern auch eine Lebensweise widerspiegelt, die Offenheit, Gemeinschaft und Flexibilität schätzt. Mit den aktuellen Trends können Sie einen Raum schaffen, der sowohl funktional als auch ästhetisch ansprechend ist.

Grundlagen der Raumgestaltung

In der Innenarchitektur ist es nicht nur wichtig zu wissen, welche Möbel oder Farben im Trend liegen. Es geht darum, einen Raum zu schaffen, der sowohl funktional als auch ästhetisch ansprechend ist. Das Verständnis der Grundlagen der Raumgestaltung, insbesondere der Raumwahrnehmung und -dynamik sowie der Bedeutung von Licht und Schatten, ist hierbei entscheidend.


Raumwahrnehmung und -dynamik

1. Perspektive und Proportion: Wie wir einen Raum wahrnehmen, hängt oft von der Perspektive ab. Eine gut durchdachte Raumaufteilung kann einen kleinen Raum größer erscheinen lassen und umgekehrt. Durch die richtige Platzierung von Möbeln und Dekoration können Sie die Proportionen eines Raumes beeinflussen und so die gewünschte Raumwahrnehmung erzielen.

2. Bewegung und Fluss: Ein Raum sollte nicht statisch wirken. Durch den Einsatz von Linien, Formen und Texturen können Sie eine Dynamik erzeugen, die den Blick des Betrachters lenkt und ihm hilft, sich durch den Raum zu bewegen.

3. Balance und Symmetrie: Obwohl Asymmetrie ein spannendes Designelement sein kann, suchen Menschen oft nach einem Gleichgewicht in ihrer Umgebung. Das Erreichen einer ausgewogenen Raumgestaltung, sei es durch Farben, Möbel oder Dekoration, ist entscheidend für die Schaffung eines harmonischen Raumes.

4. Fokus und Akzent: Jeder Raum sollte einen Fokus oder einen Mittelpunkt haben. Es könnte ein Kunstwerk, ein Kamin oder sogar ein besonders gestaltetes Möbelstück sein. Dieser Fokus zieht die Aufmerksamkeit auf sich und dient als Ausgangspunkt für die restliche Raumgestaltung.


Die Bedeutung von Licht und Schatten

1. Natürliches vs. künstliches Licht: Während natürliches Licht oft bevorzugt wird, da es einen Raum lebendig und einladend erscheinen lässt, ist künstliches Licht unerlässlich, um die Atmosphäre eines Raumes nach Sonnenuntergang zu gestalten. Die richtige Balance zwischen beiden ist entscheidend.

2. Lichtplanung: Ein durchdachtes Beleuchtungskonzept kann einen Raum transformieren. Unterschiedliche Lichtquellen, wie z.B. Akzent-, Stimmungs- und Arbeitslicht, sollten in Betracht gezogen werden, um den gewünschten Effekt zu erzielen.

3. Schatten als Designelement: Schatten sind nicht nur das Fehlen von Licht. Sie können als Designelement verwendet werden, um Tiefe und Textur in einen Raum zu bringen. Durch die bewusste Platzierung von Beleuchtung können Sie interessante Schattenwürfe erzeugen, die den Raum dynamisch und spannend gestalten.

4. Farbwahrnehmung durch Licht: Licht beeinflusst, wie wir Farben wahrnehmen. Eine Farbe kann je nach Beleuchtung völlig unterschiedlich erscheinen. Dies sollte bei der Auswahl von Farbpaletten und Beleuchtung berücksichtigt werden.

Insgesamt spielt das Verständnis der Raumwahrnehmung und der Dynamik sowie der Einsatz von Licht und Schatten eine entscheidende Rolle in der Innenarchitektur. Diese Faktoren beeinflussen, wie ein Raum sich anfühlt und wie er von denjenigen, die ihn nutzen, wahrgenommen wird. Es ist die Kunst des Designers, diese Elemente geschickt zu nutzen, um Räume zu schaffen, die sowohl funktional als auch schön sind.

Effiziente Raumaufteilung

Eine effiziente Raumaufteilung ist besonders in kleineren Räumen oder in Räumen mit offenen Grundrissen wichtig. Durch eine durchdachte Raumgestaltung und Möbelauswahl lässt sich jeder Quadratzentimeter optimal nutzen und gleichzeitig eine harmonische, funktionale und ästhetisch ansprechende Umgebung schaffen.


Platzsparende Möbel und Einrichtungsideen

1. Multifunktionale Möbel: Betten mit integriertem Stauraum, ausziehbare Sofas oder Tische, die sich in Schreibtische verwandeln können, sind ideal für Räume, in denen Platz ein Luxus ist.

2. Vertikale Nutzung: Wandregale, Hängeschränke und andere vertikale Lagerlösungen können helfen, den Boden frei zu halten und den verfügbaren Platz optimal zu nutzen.

3. Klapp- und versenkbare Möbel: Tische, Stühle oder Betten, die bei Nichtgebrauch geklappt oder versenkt werden können, sind perfekt, um den Raum flexibel zu gestalten und je nach Bedarf anzupassen.

4. Transparente Möbel: Möbel aus Glas oder durchsichtigem Kunststoff können einem Raum ein offenes, luftiges Gefühl verleihen, da sie weniger visuellen Raum einnehmen.

5. Untermöbel-Lagerung: Der Raum unter Betten, Sofas und anderen Möbeln kann für die Lagerung genutzt werden, sei es durch Schubladen oder Kisten.


Nutzung von Raumteilern und Zonenbildung

1. Mobile Raumteiler: Faltwände oder Paravents können genutzt werden, um Bereiche temporär zu trennen und bei Bedarf wieder zu öffnen.

2. Regale als Raumteiler: Offene Regalsysteme trennen Räume, ohne sie vollständig abzuschotten, und bieten zusätzlichen Stauraum.

3. Pflanzen als Raumteiler: Große Zimmerpflanzen oder Pflanzensäulen können als natürliche Raumteiler dienen und gleichzeitig Frische und Leben in den Raum bringen.

4. Zonierung durch Farbe: Unterschiedliche Farbpaletten oder Akzentwände können helfen, verschiedene Bereiche oder “Zonen” in einem offenen Raum zu definieren.

5. Teppiche zur Abgrenzung: Ein Teppich kann dazu verwendet werden, einen bestimmten Bereich, wie z.B. einen Sitzbereich, visuell abzugrenzen und ihm ein Gefühl der Zusammengehörigkeit zu geben.

6. Unterschiedliche Beleuchtung: Durch den Einsatz unterschiedlicher Beleuchtungskonzepte für verschiedene Bereiche kann die Zonenbildung weiter verstärkt werden.

In der heutigen Zeit, in der der Wohnraum immer kostbarer wird, ist die effiziente Raumaufteilung nicht nur eine Frage der Ästhetik, sondern auch der Funktionalität. Mit den richtigen Möbeln, Einrichtungsideen und Raumteilern können Sie den verfügbaren Platz optimal nutzen und Ihren Lebensraum individuell und effizient gestalten.

Farb- und Materialauswahl

Die Farb- und Materialauswahl ist ein entscheidender Aspekt bei der Raumgestaltung. Insbesondere in offenen Wohnräumen tragen Farben und Materialien dazu bei, den Raum zu definieren, Akzente zu setzen und eine einladende Atmosphäre zu schaffen. Eine gut durchdachte Kombination kann das Gesamterlebnis eines Raumes erheblich beeinflussen.


Harmonische Farbpaletten für offene Räume

1. Monochrome Paletten: Ein Farbschema, das auf einer einzigen Farbe basiert, wobei verschiedene Schattierungen und Tönungen verwendet werden, schafft Ruhe und Kontinuität in einem offenen Raum.

2. Erdfarbene Töne: Naturtöne wie Beige, Braun, Grün und Blau sind beruhigend und schaffen eine natürliche, harmonische Atmosphäre.

3. Pastelltöne: Sanfte Pastellfarben können einem offenen Raum eine luftige, leichte und entspannte Note verleihen.

4. Akzentfarben: Während der Großteil des Raums in neutralen Tönen gehalten sein kann, können Akzentfarben dazu beitragen, bestimmte Bereiche hervorzuheben und dem Raum Tiefe zu verleihen.

5. Farbübergänge: Ein sanfter Übergang von einer Farbe zur anderen, beispielsweise von einem kühlen Blau zu einem warmen Gelb, kann dazu beitragen, verschiedene Bereiche in einem offenen Raum zu definieren, ohne harte Trennlinien zu schaffen.


Materialien, die Fließendigkeit und Kohärenz fördern

1. Holz: Ob rustikal oder modern, Holz strahlt Wärme aus und ist in der Lage, verschiedene Räume nahtlos miteinander zu verbinden. Es kann sowohl für Böden als auch für Möbel und Akzente verwendet werden.

2. Glas: Glasraumteiler oder Glasfronten in Küchenschränken tragen zur Aufrechterhaltung der Offenheit und Fließendigkeit in einem Raum bei, während sie dennoch eine gewisse Abgrenzung ermöglichen.

3. Naturstein: Materialien wie Granit, Marmor oder Schiefer können sowohl für Böden als auch für Arbeitsplatten oder Wandverkleidungen verwendet werden und verleihen dem Raum eine zeitlose Eleganz.

4. Textilien: Weiche Stoffe wie Leinen oder Baumwolle für Vorhänge, Teppiche oder Polstermöbel können dazu beitragen, den Raum gemütlich und einladend zu gestalten und gleichzeitig einen fließenden Übergang zwischen den Bereichen zu schaffen.

5. Metall: In kleinen Dosen, sei es durch Beleuchtung, Möbel oder Dekorationsgegenstände, kann Metall einen modernen Touch verleihen und als verbindendes Element in einem offenen Raumkonzept dienen.

Ein sorgfältig durchdachter Einsatz von Farben und Materialien kann den Unterschied zwischen einem Raum, der chaotisch und zufällig erscheint, und einem Raum, der fließend, kohärent und harmonisch ist, ausmachen. Es ist wichtig, die Materialien und Farben so zu wählen, dass sie sowohl funktionell als auch ästhetisch zur Gesamtvision des Raumes beitragen.

Beleuchtungskonzepte für offene Wohnküchen

Die Beleuchtung spielt eine entscheidende Rolle in der Innenarchitektur, insbesondere in offenen Wohnküchen. Mit der richtigen Beleuchtung können Sie die Atmosphäre eines Raumes verändern, Akzente setzen und Funktionen definieren. Ein gutes Beleuchtungskonzept berücksichtigt sowohl die funktionellen als auch die ästhetischen Aspekte des Raumes.


Die Bedeutung von Schichtbeleuchtung

1. Allgemeinbeleuchtung: Dies ist die Hauptlichtquelle des Raumes. In offenen Wohnküchen könnte dies eine Kombination aus Deckenleuchten und Pendelleuchten über dem Ess- oder Küchenbereich sein.

2. Arbeitsbeleuchtung: Speziell für Aufgaben konzipiert, ist diese Art der Beleuchtung besonders wichtig in Küchenbereichen. Unterschrankleuchten, die den Arbeitsbereich erhellen, oder Leuchten über dem Kochfeld sind Beispiele dafür.

3. Akzentbeleuchtung: Diese Beleuchtungsart dient dazu, bestimmte Merkmale oder Objekte im Raum hervorzuheben. Spotlights, die Kunstwerke oder offene Regale beleuchten, sind hierfür geeignet.

4. Stimmungsbeleuchtung: Oft mit Dimmern ausgestattet, hilft diese Beleuchtungsart, die Atmosphäre des Raumes zu ändern. Wandlampen oder LED-Streifen können als Stimmungsbeleuchtung verwendet werden.

Das Schichten von verschiedenen Beleuchtungstypen ermöglicht es, den Raum je nach Bedarf und Stimmung anzupassen. Es sorgt auch für eine gleichmäßige Beleuchtung, verhindert Schattenbildung und schafft Tiefe im Raum.


Einsatz von Akzent- und Stimmungslicht

1. Akzentlicht:

  • Ziele: Akzentbeleuchtung ist dazu da, die Aufmerksamkeit auf bestimmte Punkte im Raum zu lenken, sei es ein Kunstwerk, eine besondere Textur oder Architekturelemente.
  • Beispiele: Spotlights, gerichtete Einbauleuchten oder beleuchtete Vitrinen.
  • Tipp: Es ist wichtig, die Akzentbeleuchtung so zu platzieren, dass sie das gewünschte Element hervorhebt, ohne den Raum zu überfluten oder unerwünschte Schatten zu werfen.

2. Stimmungslicht:

  • Ziele: Die Hauptfunktion des Stimmungslichts ist es, eine Atmosphäre zu schaffen. Es fügt Weichheit und Tiefe hinzu und kann einen Raum von funktional zu gemütlich transformieren.
  • Beispiele: Dimmbare Wandlampen, LED-Streifen hinter Möbeln oder in Nischen, kerzenartige Leuchten oder sogar echte Kerzen.
  • Tipp: Ein Dimmer ist ein großartiges Werkzeug für Stimmungslicht, da er es ermöglicht, die Helligkeit je nach Stimmung oder Tageszeit anzupassen.

Insgesamt ist die Beleuchtung nicht nur eine praktische Notwendigkeit; sie ist ein mächtiges Design-Tool. Ein gut durchdachtes Beleuchtungskonzept in einer offenen Wohnküche kann den Raum funktionell, vielseitig und ästhetisch ansprechend gestalten. Es ermöglicht es den Bewohnern, sowohl die Funktionalität der Küche als auch die Gemütlichkeit des Wohnbereichs zu genießen.

Praktische Tipps für eine gelungene Raumaufteilung

Eine offene Wohnküche bietet zahlreiche Gestaltungsmöglichkeiten. Allerdings kann die Raumaufteilung, insbesondere in größeren Bereichen, eine Herausforderung darstellen. Eine effiziente Raumaufteilung sorgt dafür, dass der Raum funktionell, komfortabel und ästhetisch ansprechend bleibt.


Den Verkehr im Raum leiten

1. Verkehrswege definieren: Überlegen Sie, wie Personen durch den Raum gehen werden, und halten Sie diese Wege frei von Möbeln und anderen Hindernissen. Dies erleichtert den Durchgang und verhindert Engpässe.

2. Möbelanordnung: Platzieren Sie die Möbel so, dass sie natürliche Wege bilden, die von einem Bereich zum anderen führen, z.B. vom Eingang zur Küche oder vom Wohnbereich zum Balkon.

3. Teppiche verwenden: Ein Teppich kann dazu beitragen, einen bestimmten Bereich zu definieren und gleichzeitig den Verkehrsfluss zu leiten.

4. Vermeiden von Barrikaden: Vermeiden Sie es, große Möbel oder Barrieren direkt gegenüber von Eingängen oder in Hauptverkehrsbereichen zu platzieren.


Multifunktionale Möbel nutzen

1. Ausziehbare Sofas: Ideal für Gäste oder für kleinere Wohnräume, wo kein separates Gästezimmer vorhanden ist.

2. Klapptische: Können als Esstisch, Arbeitsplatz oder sogar als Kücheninsel dienen, je nach Bedarf.

3. Betten mit Stauraum: Nutzen Sie den Raum unter dem Bett optimal aus, um Dinge zu verstauen, die Sie nicht täglich benötigen.

4. Hocker und Bänke mit Stauraum: Ideal für das Verstauen von Dingen wie Decken, Büchern oder Spielzeug.

5. Wandregale: Nutzen Sie den vertikalen Raum, um Bücher, Dekorationen oder Küchenutensilien zu lagern.


Optische Tricks für mehr Weite und Tiefe

1. Spiegel: Ein oder mehrere gut platzierte Spiegel können einem Raum sofort Tiefe verleihen und ihn größer erscheinen lassen.

2. Farbverläufe: Das Malen einer Wand in einem dunkleren Ton am Boden und einem helleren Ton an der Decke kann den Raum höher erscheinen lassen.

3. Vertikale Linien: Hohe Bücherregale, vertikale Wandkunst oder gestreifte Tapeten können die Augen nach oben ziehen und einen Raum höher wirken lassen.

4. Einheitliche Farbpaletten: Verwenden Sie in engen Räumen eine kohärente Farbpalette, um den Raum größer und offener erscheinen zu lassen.

5. Großformatige Bodenfliesen oder -bretter: Diese können einen Raum breiter wirken lassen, da weniger Fugen und Unterbrechungen vorhanden sind.

Mit diesen Tipps können Sie Ihre offene Wohnküche optimal nutzen und gleichzeitig eine einladende, funktionale und harmonische Umgebung schaffen. Es geht darum, den Raum intelligent zu nutzen und mit verschiedenen Designelementen zu spielen, um den gewünschten Effekt zu erzielen.

Fehler, die es zu vermeiden gilt

Während offene Wohnküchen viele Vorteile bieten, gibt es auch einige häufige Fehler, die bei der Gestaltung solcher Räume gemacht werden. Durch das Vermeiden dieser Fehler können Sie sicherstellen, dass Ihr Raum sowohl funktional als auch ästhetisch ansprechend bleibt.


Zu überfüllte Räume

1. Übermäßige Möbel: Es mag verlockend sein, jeden verfügbaren Raum mit Möbeln zu füllen, aber dies kann dazu führen, dass der Raum eng und unübersichtlich wirkt.

2. Fehlende Freiflächen: Lassen Sie Raum zwischen den Möbelstücken, um den Verkehr zu erleichtern und dem Raum ein offenes Gefühl zu geben.

3. Sammlerstücke überall: Während persönliche Gegenstände einen Raum charakterisieren können, kann zu viel Dekoration überwältigend wirken. Wählen Sie Ihre Dekorationsgegenstände sorgfältig aus und stellen Sie sicher, dass sie den Raum ergänzen, anstatt ihn zu überlasten.

4. Große Möbel in kleinen Räumen: Ein überdimensionales Sofa oder ein riesiger Esstisch kann einen Raum dominieren und ihn kleiner erscheinen lassen. Wählen Sie Möbel, die proportional zum Raum stehen.

Tipp: Denken Sie an die Regel des negativen Raums. Der Raum, der nicht mit Dingen gefüllt ist, kann genauso wirkungsvoll sein wie der Raum, der es ist.


Fehlende Abgrenzung zwischen Bereichen

1. Unklare Zonen: In einem offenen Raumkonzept sollten die verschiedenen Bereiche (z.B. Küche, Essbereich, Wohnbereich) klar definiert sein, auch wenn sie physisch nicht getrennt sind.

2. Fehlende Raumteiler: Verwenden Sie Möbel, Teppiche oder Beleuchtung, um verschiedene Zonen zu definieren. Zum Beispiel kann ein Teppich unter dem Esstisch diesen Bereich von der angrenzenden Sitzecke abgrenzen.

3. Einheitliche Beleuchtung: Jeder Bereich sollte seine eigene Beleuchtung haben, angepasst an seine Funktion. Ein Arbeitsbereich in der Küche benötigt beispielsweise eine andere Beleuchtung als ein gemütlicher Lesebereich.

4. Zu viele offene Grundrisse: Während das Konzept der Offenheit attraktiv ist, braucht jeder Haushalt auch ein wenig Privatsphäre. Überlegen Sie, ob es Bereiche gibt, die von einer partiellen Trennung profitieren könnten, wie z.B. ein Bürobereich.

Tipp: Denken Sie über “visuelle” Barrieren nach, wie z.B. unterschiedliche Wandfarben, Bodenmaterialien oder sogar Topfpflanzen, um Bereiche zu definieren, ohne physische Wände zu benötigen.

Das Vermeiden dieser Fehler wird nicht nur dazu beitragen, dass Ihre offene Wohnküche funktioneller wird, sondern sie wird auch harmonischer und einladender wirken. Es geht darum, ein Gleichgewicht zwischen Offenheit und Definition zu finden, um einen Raum zu schaffen, der sowohl praktisch als auch ästhetisch ansprechend ist.

Abschluss


Die Vorteile einer gelungenen Raumaufteilung ernten

Eine durchdachte und effiziente Raumaufteilung in einer offenen Wohnküche kann den Alltag nicht nur erleichtern, sondern auch die Lebensqualität steigern. Durch das Vermeiden von Designfehlern und die Anwendung bewährter Gestaltungsprinzipien wird Ihr Raum nicht nur funktional, sondern auch visuell ansprechend. Ein gut gestalteter Raum fördert die soziale Interaktion, verbessert den Verkehrsfluss und schafft ein harmonisches Umfeld, das zum Entspannen und Genießen einlädt.

Das Wichtigste ist, sich inspirieren zu lassen und offen für neue Ideen zu sein. Jeder Raum und jedes Zuhause ist einzigartig. Mit den richtigen Ressourcen und einem guten Verständnis für Raumgestaltung können Sie eine offene Wohnküche schaffen, die perfekt zu Ihrem Lebensstil und Ihren ästhetischen Vorlieben passt.

Anzeige
Bestseller Nr. 1
Wilde Küche: Das grosse Buch vom Kochen am...
103 Bewertungen
Bestseller Nr. 2
Offene Küchen: Lust auf Raum
  • Borràs, Montse (Autor)
Bestseller Nr. 3
Bestseller Nr. 4
Vorheriger ArtikelSoforthilfe bei Flecken: Ihr ultimativer Ratgeber zur Teppichreinigung mit Hausmitteln
Nächster ArtikelRatgeber Kalkflecken entfernen
Jan Oliver Fricke
Als Herausgeber des Online Magazine Haus & Garten ist es mir eine Freude, die Leser über Interessante Themen zu informieren und meine Erfahrungen zu teilen.