Decke und Decken Dekoration

Decke Tagesdecke Bett Bettdecke
WorldWide/shutterstock.com

Decke und Decken als Dekoration

Eine Decke kann vielfache Verwendungsmöglichkeiten haben. Sie wird zur Dekoration benutzt, man lässt sich von ihr wärmen oder kuschelt sich einfach gemütlich hinein.

Eine Decke zählt zu den Textilien, von der Form her rund, rechteckig oder quadratisch – die Einsatzbereiche für eine Decke sind vielseitig. Überwiegend wird die Decke als wärmende Zudecke oder für den Tisch benutzt.

Tischdecken werden von jeher als Zierde für den Tisch sowie zu seinem Schutz verwendet. Die Materialien zur Herstellung von Decken sind unterschiedlicher Natur. Es werden Textilien wie Wolle, Leinen, Seide oder Damast benutzt. Zudem bestehen Decken aus Wachstuch oder Kunststoff. Normalerweise werden diese Decken für den täglichen Bedarf benutzt und sind abwaschbar. Für Feiern werden mittlerweile auch Tischdecken aus Papier hergestellt. Diese eignen sich aber nur zur Einmalnutzung.

Mehrere Gründe sprechen für die Nutzung einer Decke für den Tisch. Zum einen werden hochwertige Tischplatten damit vor Beschädigungen oder Verschmutzungen geschützt. Zudem können minderwertige Tischplatten damit verborgen werden. Oder man benutzt sie, wie die Weihnachtsdecke, einfach nur zur Dekoration.

Angepasst an die unterschiedlichen Bauweisen der Tische sind Tischdecken in vielen verschiedenen Größen und Formen hergestellt. Sie werden unterschieden in Mitteldecken, komplett abdeckende Decken sowie Tischläufer.

Dekoration Tischdecken

Am häufigsten wird eine den Tisch komplett abdeckende Decke benutzt. Diese Art von Decke wird in vielen unterschiedlichen Farben, Formen und Mustern hergestellt. Mitteldecken werden nur zur Dekoration über die normalen Tischdecken gelegt und bedecken nur die Tischmitte. Bei einem Tischläufer verhält es sich ähnlich, nur dass er größer als die Mitteldecke ist. Der Tischläufer liegt der Länge nach auf dem Tisch und bedeckt dort die Tischmitte.

Wärmende Decken – Bettdecken

Wärmende Decken heißen in der Umgangssprache auch Bettdecken. Die Standardgröße dieser Decken misst 155 x 200 Zentimeter, sie werden aber auch in anderen Größen hergestellt. Die Decke besteht aus zwei Komponenten, der Hülle und der Füllung. Um die Hülle der Decke herzustellen, werden zwei Textilien zusammengenäht und mit einer Füllung aus Federn, Daunen, Schafwolle oder anderen Kunst- oder Naturmaterialien ausgestattet. Die verschiedenen Kategorien der Decken werden an der Art sowie der Befüllung unterschieden. So gibt es Oberbett, Einziehdecke, Steppdecke, Stegdecke und die Vierjahreszeitendecke. Die Hülle beim Oberbett besteht aus einer großen, gefüllten Kammer. Stegdecke, Einziehdecke und Steppdecke sind durch Abnäher in der Hülle der Decke in kleinere Kammern unterteilt. Somit kann die Füllung innerhalb der Decke nicht wandern.

Die Vierjahreszeitendecke erlebt ihren Aufschwung erst in den letzten Jahren. Aber die duale Verwendbarkeit macht sie immer populärer. Sie besteht aus zwei Einziehdecken, beide mit unterschiedlichen Füllmengen, welche aneinandergeknöpft werden. Das erlaubt die selbstständige Regelung des Wärmegrades. Im Frühjahr und Sommer nutzt man nur eine Decke, im Winter verknöpft man sie und nutzt beide.

 Tagesdecke – Schutz der Bettwäsche

Tagesdecken wiederum dienen dem Schutz der Bettwäsche, man nutzt sie aber auch zum Wärmen oder Dekorieren. Hergestellt ist diese Decke aus Leinen, Wolle oder Vlies und in unterschiedlichen Farben, Formen und Mustern erhältlich.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here