Die Besten Tipps gegen Stinkende Mülleimer

nate samui/shutterstock.com

Die Besten Tipps gegen Stinkende Mülleimer / Mülltonnen

Immer wieder wenn die Temperaturen steigen, wird der Gang zur Mülltonne eine Herausforderung für die Nase. Der Müll in der Tonne stinkt zum Himmel und am schlimmsten sind Biotonnen. Hier kann der Müll dann schön vor sich hingären und faulen, was natürlich die Mücken in Scharen anzieht. Solange diese Tonnen nicht direkt in der Wohnung stehen, kann noch ein Bogen darum gemacht werden. Doch es gibt gerade für die Mülltonne in der Wohnung kleine Tipps, das diese im Sommer nicht zum Himmel stinkt. Hierbei ist zu beachten, umso höher die Temperaturen umso schneller zersetzen sich die Essensreste oder auch Abfälle aus dem Garten. Werden Abfälle nun noch gepresst und in einer Mülltonne ohne die Zufuhr von Frischluft gelagert, können diese schnell zum Himmel stinken. Dies sind für Bakterien und Pilze optimale Bedingungen, denn diese lieben es schön feucht und warm. Mücken fühlen sich ebenfalls magisch angezogen und kommen dann gerne in Scharen, denn auch diese benötigen eine solche Umgebung für ihre Eier abzulegen.

Abfalleimer häufiger leeren

Dies gilt gerade für den Sommer, wobei Experten hier empfehlen diesen jedes Mal zusätzlich gründlich zu reinigen. Gerade bei Biomüll sollten die Intervalle so kurz wie möglich gehalten werden, am besten alle ein bis zwei Tage, danach den Müll direkt entsorgen. Hierfür eignet sich zum Beispiel ein alter Joghurteimer, den es in der Größe von einem Liter gibt, denn dieser verfügt gleichzeitig noch über einen Deckel. Vor allem kann hier nicht viel Biomüll aufbewahrt werden, was zwar ein wenig umständlich und zeitaufwendig ist, sich dann aber doch lohnt.

Biofilter helfen gegen Maden und Schimmel

Filterdeckel auf der Biotonne kann hier schon eine große Hilfe sein, was bereits in vielen Gemeinden und Städten, seit einiger Zeit gemacht wird. Solche Biofilter wandeln dann einfach mit Hilfe von Mikroorganismen und Enzymen die Fäulnisgase in geruchsfreie und harmlose Substanzen um. Hier wird der Deckel der Mülltonne durch eine Doppeldichtung völlig dicht verschlossen, womit dann noch zusätzlich Ungeziefer abgehalten wird. Dieses kann sich so nicht mehr einnisten.

Deos für Mülleimer nicht für Allergiker geeignet

Viele Hersteller versuchen hingegen mit Aktivkohlefiltern die im Deckel angebracht sind und zusätzlich noch mit Inneneimern die antibakteriell wirken, gegen diese unangenehmen Gerüche entgegenzuwirken. Hinzu kommen noch Deos für den Abfalleimer, die den unangenehmen Gerüchen entgegenwirken sollen. Allerdings sind diese häufig künstlichen Gerüche nicht wirklich gesund, denn das Bundesumweltministerium warnt ausdrücklich vor diesen. Denn der direkte Kontakt mit diesen Duftstoffen kann schon bei Berührung zu einer Kontaktallergie führen oder zu Kopfschmerzen, Reizungen der Atemwege und Augen sowie auch Übelkeit. Dies kann schon durch das bloße Einatmen geschehen. Den eigentlichen Geruch können diese Düfte nicht verhindern, sondern diesen einfach nur überlagern.

Doch es gibt auch für herkömmliche Biotonnen Vorsichtsmaßnahmen um die Geruchsbelästigung zu minimieren. Hierbei handelt es sich um einfache Hausmittel, die schon sehr hilfreich sind. So muss kein geruchsreduzierter Mülleimer gekauft werden.

Müllgeruch mit Natron und Zeitungspapier vermeiden

Gerade organische Abfälle aus der Küche wie zum Beispiel Kaffeesatz und Kartoffelschalen verbreiten im Abfall schon innerhalb kurzer Zeit einen mehr als unangenehmen Geruch. Hier genügt vor dem Entsorgen schon einfaches Zeitungspapier, indem diese Abfälle eingewickelt werden. Das Zeitungspapier entzieht hierbei die Feuchtigkeit aus dem Abfall und der Geruch wird einfach eingeschlossen. Am besten nach jedem Leeren des Biomülleimers diesen einfach mit neuem Zeitungspapier auslegen.

Wer es noch einfacher haben möchte, der kann Katzenstreu benutzen. Hier eignet sich vor allem gepresstes Pinienholz, denn dieses nimmt die Feuchtigkeit am besten auf und desodoriert sogar. Natürlich hat nicht jeder Katzenstreu zur Verfügung, der kann ebenfalls Eierkartons nehmen. Diese entziehen dem Abfall ebenfalls die Feuchtigkeit. Ein wirksames Mittel gegen die üblen Gerüche hat sich Natron erwiesen. Hier genügen einige Esslöffel Natron auf den ausgelegten Boden der Tonne. Somit wird der Gestank schon minimiert. Allerdings bei Mülltonnen aus Metall muss hier vorsichtig gehandelt werden, da das Metall, durch das Natron angegriffen werden. Sicherheitshalber sollte hier das Natron lieber in einen kleinen Behälter auf dem Boden der Tonne gestellt werden.

Geruchskiller wie Essig und Kaffee

Hierzu zählen dann auch noch zerstoßene Holzkohle genauso wie Kaffeepulver, das gemahlen ist. Am besten ist allerdings Essig geeignet, denn dieser killt selbst üblen Gestank. Hierfür genügen schon zwei Tassen, um eine große Mülltonne auszuwaschen. So kann auch Bleichmittel diesen Geruch vertreiben. Allerdings sollte hier Vorsicht walten und die Tonne nur an einem sonnigen Tag auswaschen. Denn mit diesem Mittel ist es ratsam, nur im Freien zu arbeiten und zusätzlich noch Handschuhe zu tragen.

Die optimale Mischung sind drei Tassen der Bleiche auf 4 Liter Wasser und dann mit einer Bürste mit einem langen Stiel umrühren. Hierfür eignet sich dann eine Toilettenbüste die extra für diesen Zweck gekauft wurde. Diese Mischung dann eine Stunde wirken lassen und danach dann noch den Deckel von innen schrubben. Den offenen Eimer dann in die Sonne stellen, da so die stinkenden Organismen vernichtet werden. Danach riecht die Mülltonne so richtig frisch.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here