Gasanbieter Wechseln und Sparen

Alexander Raths/shutterstock.com

Gasanbieter Wechseln und Sparen

Wie findet man das beste Angebot für Gasanbieter?

Es mag bequem sein, beim gewohnten Gasanbieter zu bleiben, aber ein Preis-Vergleich mit anderen Anbietern kann sich lohnen. Das ist im Internet über die Gastarifrechner problemlos möglich. Aber Verbraucherschützer warnen: Eine gewisse Vorsicht ist geboten. Hinter manchen Angeboten lauern versteckte Tücken.

Die Verbraucherzentrale Hamburg gibt zur der Suche nach dem passenden Tarifrechner im Internet wertvolle Hinweise. So macht Silke Langhoff, Leiterin der Energieberatung, darauf aufmerksam, dass nur durch die richtige Voreinstellung der Suchfunktion das beste Angebot gefunden werden kann.

Welche Tücken stecken im Angebot der Gasanbieter?

Ein Angebot, das man im ersten Moment für das beste hält, kann sich nachträglich für den Verbraucher als ungünstig herausstellen. Das passiert, wenn die Kosten niedrig erscheinen, weil im ersten Jahr ein Bonus eingerechnet wird, welcher aber im darauffolgenden Jahr nicht mehr zum Tragen kommt. Manche Anbieter verlangen Vorauskasse. Darin steckt das Risiko, dass im Falle einer Insolvenz des Anbieters der Verbraucher das Nachsehen hat.

Die Verbraucherschützerin rät, die oben genannten Tücken, ebenso wie eine zu lange Mindestlaufzeit des Vertrages auf jeden Fall von vornherein auszuschließen. Die entsprechende Einstellung macht das bei seriösen Gaspreiserechnern möglich.

Lohnt es sich, den Gasanbieter zu wechseln?

Durch den Wechsel können oft mehrere hundert Euro im Jahr eingespart werden. Dafür dürfte es sich wohl lohnen, diesen Schritt zu wagen. Warum zögern trotzdem manche Verbraucher? Frau Langhoff von der Verbraucherzentrale weiß, dass viele Kunden Angst vor einer komplizierten Bürokratie haben. Manche befürchten gar, dass ihnen bei einem Wechsel das Gas abgestellt werden könnte.

Frau Langhoff bestätigt beruhigend, dass diese Sorgen sind unbegründet sind. Der örtliche Grundversorger sichert die Gaslieferung jederzeit zu. Die Bürokratie wird vom neuen Gasanbieter übernommen und belastet den Verbraucher nicht.

Ist es ein Problem, den Gasanbieter zu wechseln?

Der Wechsel zu einem neuen Gasanbieter verläuft für den Verbraucher reibungslos. Nach Abschluss des neuen Vertrages übernimmt der Anbieter die Kündigung und alle weiteren Schritte. Grundlage hierfür sind die Mindestlaufzeit und die Kündigungsfrist, welche im alten Vertrag aufscheinen.

Frau Langhoff von der Verbraucherzentrale macht darauf aufmerksam, dass vor Ende der Mindestvertragslaufzeit keine Kündigung möglich ist. Das sollte ein Kunde, welcher Anbieter wechseln möchte, unbedingt bedenken. Notwendige Daten wie Zähler- und Kundennummer sowie der Jahresverbrauch können der letzten Rechnung entnommen werden.

Um nicht zu riskieren, dass der neue Anbieter eine kurze Kündigungsfrist verpasst, sollte der Kunde in diesem Falle die Kündigung selbst vornehmen, rät die Verbraucherschützerin.

Darf ein Mieter den Gasversorger wechseln?

Ohne Absprache mit dem Vermieter kann der Mieter den Gasanbieter nicht wechseln. Wer aber ein wirklich günstigeres Angebot gefunden hat, sollte sich nicht scheuen, mit dem Vermieter darüber zu sprechen.

Die Verbraucherzentrale bietet zu diesem Zwecke im Internet einen Musterbrief für die Anfrage beim Vermieter an. Das könnte all jenen helfen, die nicht persönlich beim Vermieter vorsprechen möchten.

Gasanbieter Vergleich:

Anzeige
Bestseller Nr. 1
Gaswechsel-Memo
EnergieMan - App
Derzeit nicht verfügbar
Bestseller Nr. 2
Gaswechsel-Memo
EnergieMan - App
Derzeit nicht verfügbar