Ratgeber Laermbelaestigung Nachbarn - Musik Hoeren
Ratgeber Laermbelaestigung Nachbarn - Musik Hoeren

Ratgeber Lärmbelästigung Nachbarn

Entspannung in den eigenen vier Wänden – So hat Lärm keine Chance

Der Alltag der meisten Menschen ist hektisch, laut und stressig. Da möchte man, wenn man nach Hause kommt am liebsten nur noch die Beine hochlegen und die Ruhe genießen. Doch auch hier kann unerwünschter Lärm die Nerven ganz schön strapazieren. Dabei können schon kleine Handgriffe dabei helfen, den Schall effektiv zu dämmen. Bei einer vorausschauenden Wohnraumplanung hat Krach keine Chance.

Den Schall effektiv dämpfen

Wer es gerne ruhig in den eigenen vier Wänden hat, der sollte in seiner Wohnung möglichst wenig glatte Flächen einplanen. Ohne bremsende Textilien oder Teppiche kann sich der Schall ungestört von Raum zu Raum bewegen und raubt jedem so den letzten Nerv. Um dies zu verhindern, sollte man viele Polstermöbel in die Räume stellen, Gardinen aufhängen oder einen Teppich verlegen. Für besonders Geräusch empfindliche bieten sich außerdem schalldämmende Platten aus dem Baumarkt an. Diese können unter der Zimmerdecke angebracht werden.

Anzeige

Besonders in Kinderzimmer, wo es gerne mal etwas lauter zugeht, sollte für eine Reduzierung des Lärmpegels gesorgt werden. Große, flauschige Teppiche und farbenfrohe Vorhänge können da echte Wunder bewirken.

Rücksicht nehmen

Laute Musik und dröhnende Bässe können die Nachbarn mit der Zeit in den Wahnsinn treiben. Wer das vermeiden möchte, aber trotzdem nicht auf seine heiß geliebte Beschallung verzichten will, für den gibt es einen prima Tipp. Einfach die Boxen auf Squashball-Hälften stellen und somit die Übertragung der Musik von einem Stockwerk aufs Nächste verhindern. Eine weitere Lärmquelle, die sich besonders häufig in Altbau Wohnungen findet, ist die Belästigung durch laute Schrittgeräusche. Ein kleiner Teppich kann schon helfen die lauten Schrittgeräusche zu dämmen und auf High Heels kann man in der eigenen Wohnung auch getrost verzichten. Und so, klappt es auch mit dem Nachbarn.

Moderne Küchen und Küchengeräte

Küchengeräte sind schon längst nicht mehr so geräuschintensiv, wie noch vor 10 Jahren. Moderne Dunstabzugshauben oder Spülmaschinen produzieren nur noch sehr leise Betriebsgeräusche, die kaum noch wahrzunehmen sind. Ein Gütesiegel für besonders geräuscharme Haushaltsgeräte ist der blaue Engel. Produkte, die mit diesem Siegel gekennzeichnet sind, sollen besonders wenig Lärm erzeugen. Auch eine moderne Küchen Einrichtung, kann langfristig die Nerven schonen. Gleitende Türen, mehr Stauraum und sparsame Geräte schonen das Gemüt und den Geldbeutel gleichermaßen.

Den Holzboden pflegen

Ältere Dielen sorgen mit ihrem Knarren häufig für genervte Gesichter. Wer seinen Boden regelmäßig pflegt, der wird in Zukunft nicht mehr von diesem Geräusch belästigt. Ausgetrocknetes Holz und lockere Nägel sollten am Besten von einem Tischler ausgebessert werden.

Häufige Leserfragen zum Thema “Lärmbelästigung Nachbarn”

1. Wie gehe ich vor, wenn ich unter Lärmbelästigung durch meine Nachbarn leide?

Wenn Sie unter Lärmbelästigung durch Ihre Nachbarn leiden, ist der erste Schritt in der Regel, das Problem direkt mit ihnen zu besprechen. Oft sind sich die Menschen nicht bewusst, dass sie zu laut sind, und eine freundliche Unterhaltung kann ausreichen, um das Problem zu lösen. Sollte das Gespräch nicht fruchten oder eine Konfrontation unangenehm sein, können Sie das Problem der zuständigen Hausverwaltung, dem Vermieter oder im Fall von Eigentumswohnungen der Eigentümergemeinschaft melden. In extremen Fällen oder wenn die oben genannten Schritte nicht erfolgreich waren, kann es notwendig sein, die Polizei zu informieren oder rechtliche Schritte einzuleiten.

2. Was sind die gesetzlichen Grenzen für Lärm von Nachbarn?

Die gesetzlichen Grenzen für Lärm variieren je nach lokalen und nationalen Gesetzen, aber in Deutschland gibt es bestimmte “Ruhezeiten”, in denen übermäßiger Lärm verboten ist. Diese Zeiten sind in der Regel von 22 Uhr bis 6 Uhr, sowie über die Mittagszeit (oft zwischen 13 und 15 Uhr). An Sonn- und Feiertagen gelten oft strengere Regeln. Beachten Sie, dass jeder, der wiederholt gegen diese Regeln verstößt, mit einer Geldbuße oder sogar mit einer Anzeige rechnen muss.

3. Was zählt als Lärmbelästigung?

Lärmbelästigung ist ein weit gefasster Begriff, der jede Art von Lärm umfasst, der als störend oder schädlich für andere wahrgenommen wird. Dazu können laute Musik, häufiges und lautes Hundegebell, lärmintensive Bauarbeiten oder Partylärm gehören. Es ist jedoch wichtig zu bedenken, dass nicht jeder Lärm, der störend ist, auch als Lärmbelästigung gilt. Zum Beispiel fallen normale Geräusche des täglichen Lebens, wie das Geräusch von Haushaltsgeräten oder Gespräche, normalerweise nicht in diese Kategorie.

4. Was sind meine Rechte, wenn es um Lärmbelästigung durch Nachbarn geht?

Als Mieter oder Eigentümer haben Sie das Recht auf eine ungestörte Nutzung Ihrer Wohnung. Das bedeutet, dass Sie das Recht haben, von übermäßigem oder störendem Lärm verschont zu bleiben. Sollte dieser Fall eintreten, haben Sie das Recht, geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um das Problem zu beheben. Dies kann von einer Beschwerde bei der Hausverwaltung oder dem Vermieter bis hin zu einer Mietminderung oder rechtlichen Schritten reichen. Es ist ratsam, sich in solchen Fällen rechtlich beraten zu lassen.

Anzeige
Bestseller Nr. 1
Bestseller Nr. 2
Bestseller Nr. 4
Vorheriger ArtikelRote Küchen
Nächster ArtikelRatgeber Kaminofen