Laminat mit Klick-System verlegen

Laminat mit Klick-System verlegen04

Laminat mit Klick-System verlegen

Auf den ersten Klick

Ein neuer Bodenbelag muss her? Nichts leichter als das. Selbst Heimwerkerneulinge können einen Laminatboden in Eigenregie verlegen. Die Klick-Technik macht es möglich und erspart aufwendiges Verkleben. Schon nach einem Tag lässt sich der neue Fußboden bestaunen.

Bevor es losgeht, sollten die Laminatpakete zwei Tage ungeöffnet im Zimmer liegen, damit sie sich dem Raumklima anpassen können. Andernfalls besteht die Gefahr, dass sich der neue Belag verzieht. Eine Zimmertemperatur von 20 Grad Celsius ist ideal. Besonders wichtig ist ein tragfähiger Untergrund – dass heißt, alte Teppich- oder Holzböden müssen raus. Sofern das neue Laminat keine integrierte Trittschalldämmung besitzt, sind vorher Dämmfolien oder Dämmmatten lückenlos zu verlegen.

 

1. Erstes Paneel verlegen
Beginnen Sie mit dem ersten Laminatpaneel in der Raumecke, zum Beispiel links. Die Federn der Längs- und Stirnseite des Paneels zeigen zur Wand. Zwischen Wand und Paneel sollten Sie immer Keile für eine 10 bis 15 Millimeter breite Dehnungsfuge setzen, damit der neue Belag später keine Wellen schlägt.

2. Randelemente zuschneiden
Der Wandabschluss der ersten Reihe wird mit einem zugeschnittenen Randelement geschaffen. Planen Sie beim Ausmessen auch den Abstand der Dehnungsfuge ein! Mit einer Stichsäge, die sich über eine Schiene auf einer Sägestation führen lässt, gelingen besonders präzise Zuschnitte. Alternativ eignen sich aber auch Hand- oder Fuchsschwanzsägen mit feiner Zahnung. Mit dem Reststück beginnen Sie danach die nächste Reihe – wieder von links beginnend.

3. Paneelen zusammenklicken
Je nach Klick-System setzen Sie nun das Paneel schräg oder gerade mit der Feder in die Nut der bereits verlegten Elemente ein. Tipp: Mit Holzschlagklotz und Hammer können Sie die Reihen durch vorsichtiges Klopfen enger zusammenrücken, falls sich größere Fugen beim Verlegen gebildet haben sollten.

4. Zuschnitt für Wandvorsprünge
An Wandvorsprüngen legen Sie das neue Paneel parallel zum verlegten Element an. Hierfür benutzt man am besten einen Anschlagwinkel. Damit nehmen Sie die notwendigen Maße für den Ausschnitt  – Dehnungsfuge nicht vergessen – und sägen danach das Paneel zu.

Praxistipp: Dehnungsfuge
Da sich Holz und andere Verbundstoffe im Laminat bei Temperatur-schwankungen und erhöhter Luftfeuchtigkeit ausdehnen und wieder zusammenziehen, muss zwischen Wand und Bodenbelag eine so genannte Dehnungsfuge von zirka 10 bis 15 Millimetern eingeplant werden. Ein Laminatboden, der zu nah zur Wand liegt, könnte sich nämlich durch die entstehende Spannung nach oben wölben. Die Dehnungsfugen werden später von Fußbodenleisten verdeckt und sind damit nicht mehr sichtbar.

Anleitungsvideo bei YouTube:
www.youtube.com/watch
youtu.be/A2DwBWOn5D4

Produkt-Info:
•    Verlege-Set und Fugenfüller für Parkett und Laminat von Henkel Ponal
•    Stichsäge PST und Sägestation PLS 300 von Bosch

 

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here